Langstreckenlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langstreckenlauf: DDR-Olympiabriefmarke zu den Sommerspielen 1964

Langstrecken sind in der Leichtathletik die Laufstrecken oberhalb einer englischen Meile (1609 m).

Man unterscheidet:

Die International Association of Athletics Federations (IAAF) führt außer über die bereits genannten Distanzen Rekordlisten über folgende Strecken:

  • Bahnlauf: 2000 m, 3000 m, 20.000 m, 25.000 m, 30.000 m und Stundenlauf
  • Straßenlauf: 10 km, 15 km, 20 km, Halbmarathon (21,097 km), 25 km, 30 km und 100 km

Weitere beliebte Distanzen im Straßenlauf sind 5 km, 8 km (bzw. 5 Meilen), 10 Meilen (16,093 km) und 50 km.

Ebenfalls zum Langstreckenlauf gehören Querfeldein- oder Crossläufe, die von 1912 bis 1924 olympische Disziplin waren und dies als Teildisziplin des Modernen Fünfkampfs bis heute noch sind. Eine weitere ehemalige olympische Disziplin war der 3000-m-Mannschaftslauf.

Darüber hinaus gibt es auch Langstrecken-Staffelläufe wie den aus Japan stammenden Ekiden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langstreckenlauf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien