Kurztrieb und Langtrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Langtrieb)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kurztriebe der Lärche (Larix decidua)

Als Kurztrieb bezeichnet man in der Botanik einen Spross, bei dem das Längenwachstum reduziert ist, d. h. bei dem die Stängelglieder gestaucht sind. Die Blätter oder Seitentriebe sitzen dann dicht gedrängt daran.

Im Gegensatz dazu bezeichnet man als Langtrieb einen Spross mit normalem oder verstärktem Längenwachstum, bei dem die Blätter normal entfernt stehen.

Bei vielen Pflanzenarten kommen distinkte Lang- und Kurztriebe vor. Ein typisches Beispiel ist die Lärche. Die einjährigen Triebe an den Enden der Zweige sind Langtriebe. Sie wachsen ca. 10-30 cm in einem Jahr und die Blätter (Nadeln) stehen einzeln daran. An den älteren Zweigen sitzen Kurztriebe, die nicht mehr als ein paar Millimeter im Jahr wachsen, und an denen die Blätter rosettig sitzen. Das Bild rechts zeigt solche Kurztriebe.

Im Grunde genommen sind auch Blüten besonders ausgebildete Kurztriebe.