Lans (Tirol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lans
Wappen von Lans
Lans (Tirol) (Österreich)
Lans (Tirol)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 6,29 km²
Koordinaten: 47° 14′ N, 11° 26′ O47.23833333333311.431388888889867Koordinaten: 47° 14′ 18″ N, 11° 25′ 53″ O
Höhe: 867 m ü. A.
Einwohner: 989 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 6072
Vorwahl: 0512
Gemeindekennziffer: 7 03 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Boutignyplatz 128
6072 Lans
Website: www.gemeinde-lans.at
Politik
Bürgermeister: Christian Meischl
Gemeinderat: (2010)
(11 Mitglieder)
5 Lanserköpfe
4 Dorfliste
2 Lans 2010
Lage der Gemeinde Lans im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Lans (Tirol) im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Lans mit der Nordkette im Hintergrund
Lans mit der Nordkette im Hintergrund
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Lans ist eine Gemeinde mit 989 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort liegt acht Kilometer südlich von Innsbruck entfernt, am östlichen Mittelgebirge, am Fuße des Patscherkofels (2246 m).

Der Lanser See, heute ein beliebtes Naherholungsgebiet für Innsbrucker, ist in der Eiszeit entstanden und wird von unterirdischen Quellen gespeist. Bedeutend ist der Sommertourismus mit dem Golfplatz Sperberegg und dem Gesundheitszentrum Lanserhof.

Am Ortsrand führt die Mittelgebirgsbahn vorbei, die Lans mit dem benachbarten Igls und mit Innsbruck verbindet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Lans besteht aus einer einzigen, gleichnamigen Katastralgemeinde und Ortschaft.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname entstammt nach Auffassung von Sprachwissenschaftlern wahrscheinlich der illyrischen Sprache. Erstmals wurde Lans im Jahre 1180 als „Lannes“ urkundlich erwähnt.[1][2] Die Ortschaft lag an der schon von den Römern geschaffenen Verkehrsverbindung von Hall in Tirol nach Matrei am Brenner, die im späten Mittelalter als „Salzstraße“ von großer wirtschaftlicher Bedeutung war. Seit 1379 wurde der Zoll zu einer wichtigen Einnahmenquelle der Gemeinde.

Offensichtlich hatten die Markgrafen von Istrien Besitz in der Gemeinde gehabt, denn 1288 schenkten sie dem Kloster Benediktbeuern einen Hof in Lans.1313 wurde Lans in einem Steuerregister erstmals als Gemeinde bezeichnet und 1406 fand erstmals ein Dorfmeister Erwähnung. 1328 kam der Lanser See als Entschädigung für den Aufwand seiner Hochzeitsfeier von König Heinrich II. mit Beatrix von Savoyen an das Stift Wilten.

Im 17. und 18. Jahrhundert war Lans für sein Bauerntheater berühmt, wobei es im Jahre 1678 zu einem Unglück kam. Während einer Vorstellung, bei der auch Karl von Lothringen und seine Frau anwesend waren, stützte die Decke ein und verletzte einen General und seine Gattin.

1845 begann die Errichtung von Landhäusern und Villen in der bis dahin bäuerlich geprägten Gemeinde. 1900 wurde der Fremdenverkehr durch den Bau der Mittelgebirgsbahn angeregt. 1902 wurde der Ort von einer Feuersbrunst heimgesucht, die große Teile des Ortes zerstörte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es unter den Bauern zu einer Abwanderungswelle, die Hand in Hand ging mit der zunehmenden Mechanisierung der landwirtschaftlichen Arbeit. Seit Mitte der 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts zogen immer mehr Städter nach Lans, wodurch sich Ortsbild und -charakter gravierend veränderten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt. [3]

Christian Meischl wurde zum Bürgermeister und Walter Haas zum Vizebürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im
Gemeinderat
Koppelung
Lanserköpfe 43,74% 269 5
Dorfliste Lans 39,35% 242 4
Lans 2010 16,91% 104 2

Partnergemeinde[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Schräg-rechts im silbernen Feld eine rot-silberne Mitra auf einer schwarzen Lanze, im blauen Feld eine goldbesaumte silberne Seerose.“ Die Gemeindefarben sind Weiß-Blau.

Das 1983 verliehene Gemeindewappen zeigt mit Mitra und Lanze die Attribute des Pfarrpatrons, des Hl. Lambert, und verweist mit der Seerose auf blauem Grund auf den Lanser See und den Seerosenweiher.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lans

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lans (Tyrol) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gemeindewebsite
  • Lans, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lans auf Geschichte Tirol
  2. Lans auf Literatur-Landkarte Tirol
  3. [1] tirol Unser Land
  4. Tirol Atlas tiroLexikon: Wappen von Tirol - Lans