Lantabat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lantabat
Lantabat (Frankreich)
Lantabat
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Iholdy
Gemeindeverband Communauté de communes d'Iholdi-Ostibarre.
Koordinaten 43° 15′ N, 1° 7′ W43.25-1.1244444444444159Koordinaten: 43° 15′ N, 1° 7′ W
Höhe 91–577 m
Fläche 28,86 km²
Einwohner 294 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km²
Postleitzahl 64640
INSEE-Code

Lantabat (baskisch Landibarre - Tal der Heide) ist eine französische Gemeinde mit 294 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Iholdy. Die Einwohner des Ortes werden Landibartar genannt.

Ortsteile sind: Azkonbegi (Ascombeguy), Behaune, Gasteluzahare, Haltacolepua, Ilharre Mounko, Saint-Étienne, Saint-Martin. Nachbargemeinden sind: Beyrie-sur-Joyeuse und Méharin im Norden, Armendarits und Iholdy im Nordwesten, Orsanco und Ostabat-Asme im Osten, Suhescun im Westen, Ainhice-Mongelos im Südwesten und Larceveau-Arros-Cibits im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Baronie Landabat war ein Lehen des Königreichs Navarra.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 402
  • 1968 : 408
  • 1975 : 339
  • 1982 : 313
  • 1990 : 307
  • 1999 : 284
  • 2006 : 293

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Eine frühgeschichtliche Ausgrabungsstätte in Haltacolepua und Ilharre Mounko
  • Eine frühgeschichtliche Festungsmauer in Gasteluzahare
  • Das "Maison de maître dite Elizeiria" (14. Jahrhundert)
  • Das "Maison forte Donozteia" (14. Jahrhundert)
  • Die Bauernhöfe Elizeiriko Borda und Iturburua (17. Jahrhundert)
  • Häuser aus dem 17.-19. Jahrhundert
  • Die Kapelle Saint-Cyprien d'Ascombeguy (12. Jahrhundert)
  • Die Kapelle Saint-Étienne (12.-18. Jahrhundert)
  • Die Kirche Saint-Martin-de-Tours (18./19. Jahrhundert)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lantabat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien