Lanthenans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lanthenans
Lanthenans (Frankreich)
Lanthenans
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton L’Isle-sur-le-Doubs
Koordinaten 47° 24′ N, 6° 38′ O47.3947222222226.6272222222222473Koordinaten: 47° 24′ N, 6° 38′ O
Höhe 389–592 m
Fläche 3,36 km²
Einwohner 64 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km²
Postleitzahl 25250
INSEE-Code

Lanthenans ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Lanthenans liegt auf 460 m, etwa 18 km südwestlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf einem kleinen Hochplateau südlich des Doubstals und nördlich der Lomontkette, in den äußersten nördlichen Höhenzügen des Juras.

Die Fläche des 3.36 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird vom Plateau von Lanthenans eingenommen, das durchschnittlich auf 460 m liegt. Es ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden und liegt topographisch im Einzugsgebiet des Ruisseau des Combes, zeigt aber keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. Im Norden und Osten wird das Plateau durch eine Anhöhe vom Talbecken von Hyémondans getrennt. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindeareal in die Hügel von Bermont am Nordfuß der Lomontkette. Mit 592 m wird hier die höchste Erhebung von Lanthenans erreicht.

Nachbargemeinden von Lanthenans sind Sourans im Norden, Hyémondans im Osten, Anteuil im Süden sowie Blussans im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kanoniker der Abtei Saint-Paul von Besançon gründeten im 11. Jahrhundert das Augustinerpriorat von Lanthenans. Die Mönche rodeten verschiedene Flecken am Nordfuß der Lomontkette, machten das Land urbar und sorgten so für die Besiedlung. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Lanthenans mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Heute ist Lanthenans Teil des Gemeindeverbandes Communauté de communes des Isles du Doubs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Saint-Germain, die ursprünglich auf das Jahr 1108 zurückgeht, wurde 1786 neu erbaut. Sie besitzt eine reiche Innenausstattung aus dem 17. und 18. Jahrhundert, darunter ein Hostiengefäß und verschiedene Reliquien. Vom ehemaligen Priorat sind zwei Gebäude erhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 69
1968 58
1975 79
1982 66
1990 60
1999 65
2004 66

Mit 64 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Lanthenans zu den kleinsten Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1896 wurden noch 116 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1960er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Lanthenans war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den umliegenden größeren Ortschaften ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Blussans nach Tournedoz führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 10 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Anteuil und Hyémondans.