Lao Che

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lao Che
Lao Che beim Song of Songs Festival 2008 in Toruń
Lao Che beim Song of Songs Festival 2008 in Toruń
Allgemeine Informationen
Herkunft Płock
Genre(s) Alternative Rock, Crossover
Gründung 1999
Website www.laoche.art.pl (Polnisch)
Aktuelle Besetzung
Rafał "Żubr" Borycki
Sampler, Animation
Mariusz "Denat" Denst
Hubert "Spięty" Dobaczewski
Maciek "Trocki" Dzierżanowski
Michał "Dimon" Jastrzębski
Filip "Wieża" Różański
Ehemalige Mitglieder
Jakub "Krojc" Pokorski (bis 2011)
Michał "Warz" Warzycki

Die polnische Musikgruppe Lao Che wurde 1999 von ehemaligen Mitgliedern der Band Koli in Płock gegründet. Ein Gangster aus dem Film Indiana Jones und der Tempel des Todes, stand für ihren Namen Pate.[1]

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des Albums Powstanie Warszawskie im Jahre 2005 (Polnisch für "Warschauer Aufstand"), vergrösserte sich die Beliebtheit der Band rasant. Das Album und auch die Band erhielten viele Auszeichnungen,[2] jüngst überreichte Präsident Bronisław Komorowski ihnen das silberne Verdienstkreuz.[3]

Diskographie[4][Bearbeiten]

Ihr Musikstil setzt sich aus mehreren Richtungen zusammen. Elemente aus Alternative Rock, Crossover, Punk und Ska finden sich ebenso in ihren Stücken wieder, wie Ambient und Folklore.

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Rang (OLiS) Auszeichnung
2002 Gusła - -
2005 Powstanie Warszawskie 13[5] ZPAV: Goldene Schallplatte[6]
2008 Gospel 3[7] Platin-Schallplatte[8]
2010 Prąd stały/Prąd zmienny 5[9] -
2012 Soundtrack 3[10] ZPAV:Goldene Schallplatte[6]

DVDs[Bearbeiten]

  • Lao Che Woodstock DVD (2005/2006)
  • Powstanie Warszawkie DVD (2006)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit der Band (Polnisch) GAZ-ETA. Nr. 42 April 2006. Abgerufen am 25. September 2013.
  2. Wręczono nagrody TVP Kultura – Gwarancje Kultury 2008 (Polnisch) Telewizja Polska. 1. September 2008. Abgerufen am 25. September 2013.
  3. Präsident dekoriert Lao Che. "Es war ein bewegender Moment" (Polnisch) TVN Warschau. 30. Juli 2012. Abgerufen am 27. September 2013.
  4. Übersicht der Veröffentlichungen (Polnisch) o.J.. Abgerufen am 25. September 2013.
  5. Liste der Nummer-eins-Hits in Polen: Lao Che - Powstanie Warszawskie (Polnisch) Liste der Nummer-eins-Hits in Polen. 14. August 2006. Abgerufen am 25. September 2013.
  6. a b Übersicht der nach ZPAV vergebenen Goldenen Schallplatten (Polnisch) ZPAV. >2005. Abgerufen am 27. September 2013.
  7. Liste der Nummer-eins-Hits in Polen: Lao Che - Gospel (Polnisch) Liste der Nummer-eins-Hits in Polen. 27. Oktober 2008. Abgerufen am 25. September 2013.
  8. Paweł Kasa. Brutalna rzeczywistość sceny muzycznej. „Trendy – Art of Living”, S. 32-36, 30. März 2011, Warszawa.
  9. Liste der Nummer-eins-Hits in Polen: Lao Che - Prąd stały/Prąd zmienny (Polnisch) Liste der Nummer-eins-Hits in Polen. 15. März 2010. Abgerufen am 25. September 2013.
  10. Liste der Nummer-eins-Hits in Polen: Lao Che - Soundtrack (Polnisch) Liste der Nummer-eins-Hits in Polen. 29. Oktober 2012. Abgerufen am 25. September 2013.