Lapua-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Emblem der Lapuanliike

Die Lapua-Bewegung, auch Lappobewegung, (finn.: Lapuanliike, schwed.: Lapporörelsen) war eine faschistische Volksbewegung in Finnland und bestand von 1929 bis 1932.

Nach der Weltwirtschaftskrise bildete sich wie in vielen anderen europäischen Ländern, ebenfalls in Finnland eine faschistische Bewegung. Die Lapua-Bewegung konstituierte sich anfangs als Massenbewegung der politischen Rechten mit Riegelfunktion gegen den Kommunismus und richtete ihr gesamtes politisches Wirken anfangs ausschließlich gegen die Aktivitäten der Finnischen Kommunistischen Partei, welche damals in Finnland überwiegend als „fünfte Kolonne Moskaus“ galt. Die Bewegung hatte ihre Wurzeln in antikommunistischen Kreisen innerhalb der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und in rechtsautoritären Schützenverbänden. Sie war einige Zeit eine einflussreiche Kraft in der politischen Landschaft Finnlands. Die Bewegung agierte vorwiegend als gesetzeskonforme Partei und unterstützte die Wahl Pehr Evind Svinhufvuds zum Premierminister, auf ihre Initiative gehen auch die restriktiven Gesetze gegen die politische Tätigkeit der linken Parteien zurück, ferner war sie die maßgebliche Kraft hinter der Verfassungsänderung, welche Finnland von einer parlamentarischen Demokratie in ein stark autoritäres Präsidialregime umwandelte. Gleichzeitig zeichnete sich das außerparlamentarische politische Wirken dieser Partei durch Gewaltaktionen gegen politische Gegner aus, die bis hin zu politische Morden zu meist an Aktivisten und Mitgliedern linker Parteien reichten. Der Niedergang der Bewegung begann ab 1931 mit internen Konflikten zwischen den moderaten, die ihr Ziel durch die Ausschaltung der Kommunisten aus der Öffentlichkeit und dem politischen Leben und der Verfassungsänderung weitgehend erreicht sahen und den radikalen am nationalsozialistischen Deutschland und dem faschistischen Italien orientierten Kräfte, deren Ziel eine vollständige Transformation Finnlands in einen faschistischen Staat war. Gegen Ende 1931 begann die politische Massenbasis der Bewegung zu schwinden, so dass sie sich im Jahre 1932 schließlich auflösen musste. Die 1932 gegründete Vaterländische Volksbewegung (finn.: Isänmaallinen Kansanliike) fungierte bis zu ihrer Auflösung auf Druck der Sowjetunion im Jahre 1944 informell als Nachfolgepartei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lapua Movement – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literaturnachweise[Bearbeiten]

  • Enzyklopädie des Nationalsozialismus Wolfgang Benz, Abschnitt Finnland, 972765735