Laraine Day

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laraine Day im Day for Argentinean Magazine im Juli 1942

Laraine Day, bürgerlich La Raine Johnson (* 13. Oktober 1920 in Roosevelt, Utah; † 10. November 2007 in Ivins, Utah)[1][2], war eine US-amerikanische Schauspielerin und Fernsehmoderatorin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Laraine Day stammte aus einer prominenten Mormonenfamilie und hatte einen Zwillingsbruder. Nachdem ihre Familie nach Long Beach umgezogen war, begann Day mit der Schauspielerei. Ihre erste Station wurden die Long Beach Players. Sie gab 1937 ihr Filmdebüt in einer kleinen Nebenrolle im Film Stella Dallas von King Vidor. 1938 wurden ihre Rollen, meist in Western von George O’Brien, größer und 1939 begann sie, größere Hauptrollen bei MGM zu übernehmen. Zu ihren ersten bedeutenden Filmen gehörte Sergeant Madden von Regisseur Josef von Sternberg. Ihre bekannteste Rolle, die der Krankenschwester Mary Lamont begann sie im selben Jahr. Sie gehörte in die Filmreihe um Dr. Kildare. Bis 1941 spielte sie die Rolle an der Seite von Lew Ayres in sieben Filmen. Danach verließ sie die Reihe, um eine größere, unabhängige Filmkarriere zu beginnen. Schon 1940 hatte sie eine bedeutende Rolle in Alfred Hitchcocks Der Auslandskorrespondent. Doch lief ihre Filmkarriere nicht wie gewünscht und bis auf ein paar wenige Abstecher zum Film bis 1960, endete ihre Kinokarriere nach 1949. Nach ihrer Trennung von der Doktor-Kildare-Reihe bekam sie keine Rollen in großen Filmen, sondern meist nur in Filmen mit mittlerem Budget.

1942 heiratete Day den Musiker Ray Hendricks, von dem sie sich jedoch 1947 wieder trennte, um den früheren Baseball-Star und damaligen Trainer Leo Durocher zu heiraten. Das Paar blieb bis 1960 zusammen und hatte zwei Kinder. Day entwickelte eine besondere Vorliebe für Baseball und veröffentlichte sogar ein Buch zum Thema, so dass sie den Spitznamen The First Lady of Baseball bekam. Seit 1951 begann Day eine zweite Karriere im Fernsehen, das zu dieser Zeit seinen Siegeszug in den USA begann. Ihre Sendung Daydreaming with Laraine war eine der ersten Talkshows im US-Fernsehen. Zudem trat sie bis Mitte der 1980er Jahre immer wieder in Gastrollen in Fernsehserien auf, darunter in Lou Grant, Love Boat und Fantasy Island. 1960 heiratete Day ein drittes Mal. Die Ehe, die bis zu ihrem Tod hielt, brachte zwei weitere Kinder hervor.

Für ihre Leistungen wurde Day auf dem Hollywood Walk of Fame mit einem Stern geehrt. Bis zu ihrem Tod war sie ein aktives Mitglied ihrer Kirche. Politisch war sie bekennende Republikanerin, Mitglied der Motion Picture Alliance for the Preservation of American Ideals und Anhängerin von Ronald Reagan und Richard Nixon, den sie bei seiner Präsidentschaftskandidatur 1960 unterstützte.[3][4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Laraine Day: Day With the Giants, Verlag Doubleday, New York 1952

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laraine Day, ‘B+ Movie’ Star, Dies at 87, The New York Times, 13. November 2007, abgerufen am 13. Oktober 2013
  2. Laraine Day, 87; 'Dr. Kildare' film actress had love of baseball, Los Angeles Times, 12. November 2007, abgerufen 13. Oktober 2013
  3. A Conversation with Laraine Day, Hollywood’s Girl Next Door. The New York Times, 9. Juni 1984.
  4. Scott Harrison: Get your Nixon bumper stickers! Artikel auf der Webseite der Los Angeles Times vom 15. Mai 2012, abgerufen am 27. Februar 2013.