Larance Marable

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Larance Marable (auch Lawrence Marable; * 21. Mai 1929 in Los Angeles, Kalifornien; † 4. Juli 2012 in East Orange, New Jersey) war ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Marable brachte sich das Schlagzeugspiel selbst bei. Er begann seine Karriere als Schlagzeuger in den fünfziger Jahren bei verschiedenen Jazz Musikern, die in Los Angeles Station machten, darunter Charlie Parker, Tal Farlow, Dexter Gordon, Jimmy Giuffre, Hampton Hawes, Herb Geller, Stan Getz, Zoot Sims und Wardell Gray. 1956 entstand unter eigenem Namen für das kleine Label Jazz West mit James Clay das Album Tenormen. Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre nahm er Alben mit den Montgomery Brothers, Chet Baker, George Shearing, Sonny Stitt, Milt Jackson und verschiedenen anderen Musikern auf.

Als Mitglied bei Charlie Hadens Quartett West wurde er auch einem breiteren Publikum bekannt.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

Mit dem Quartet West[Bearbeiten]

Weitere Aufnahmen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Larance Marable bei Discogs. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  2. Nachruf bei Do the Math. Abgerufen am 18. Mai 2013.