Larbi Ben M'hidi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ben M'hidi in der Haft

Mohammed Larbi Ben M'hidi (* 1923 in El Kouahi im heutigen Wilaya Oum El Bouaghi; † 1957 in Algier) (arabisch ‏محمد العربي بن مهيدي‎) war ein bedeutender algerischer politischer Führer im Algerischen Unabhängigkeitskrieg. Er wurde im Februar 1957 von französischen Fallschirmjägern festgenommen, als er Guerillaeinsätze der Front de Libération Nationale (FLN) bei der Schlacht von Algier koordinierte, und vom französischen Geheimdienst zu Tode gefoltert. Sein als „Selbstmord“ deklarierter Tod wurde am 6. März 1957 bekannt gegeben. In Algerien wird er als Nationalheld verehrt. Eine Universität in der algerischen Stadt Oum el Bouaghi ist nach ihm benannt.

Im Jahr 2000 gestand General Paul Aussaresses den Einsatz der Folter im Krieg und suchte ihn zu rechtfertigen. Er gestand ebenso die Ermordung des Anwalts Ali Boumendjel und Larbi Ben M'hidis.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. L’accablante confession du général Aussaresses sur la torture en Algérie, Le Monde, 3. Mai 2001

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Larbi Ben M'hidi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien