Larenz Tate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Larenz Tate (* 8. September 1975 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Larenz Tate wuchs als jüngster von drei Brüdern auf; seine älteren Brüder sind ebenfalls Schauspieler. Die Familie zog nach Bell Gardens in Kalifornien, wo Tate und seine Brüder am Inner City Cultural Center Schauspielkunst lernten.[1]

Der Schauspieler debütierte in einer Folge der Fernsehserie Unbekannte Dimensionen (The Twilight Zone) aus dem Jahr 1985. Im Fernsehdrama The Women of Brewster Place (1989) trat er an der Seite von Oprah Winfrey in einer kleinen Nebenrolle auf. Für seine Auftritte in den Fernsehserien wurde er in den Jahren 1992 und 1993 für den Young Artist Award nominiert. Seine wohl bekannteste Rolle war die des "O-Dog" von dem Film Menace II Society aus dem Jahre 1993.

Im Filmdrama Love Jones (1997) übernahm er die Hauptrolle, für die er im Jahr 1998 für den Image Award und für den Black Film Award nominiert wurde. In der Filmbiografie Why Do Fools Fall in Love – Die Wurzeln des Rock’n’Roll (1998) verkörperte er den Musiker Frankie Lymon, um dessen Erbe dessen Frauen Zola Taylor (Halle Berry), Elizabeth Waters (Vivica A. Fox) und Emira Eagle (Lela Rochon) streiten.

Als Ensemblemitglied des Filmdramas L.A. Crash (2004) wurde Tate 2005 für den Gotham Award nominiert und 2006 mit dem Screen Actors Guild Award sowie dem Black Reel Award ausgezeichnet. Außerdem wurde er 2006 für den Image Award nominiert. Für seine Rolle in der Filmbiografie Ray (2004) wurde er 2005 – gemeinsam mit Jamie Foxx, Regina King, Kerry Washington und den anderen Ensemblemitgliedern – für den Screen Actors Guild Award nominiert.

Tate ist seit dem Jahr 2006 mit der Schauspielerin Tomasina Parrott verheiratet und hat ein Kind.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biografie in der IMDb, abgerufen am 22. November 2007

Weblinks[Bearbeiten]