Large Number Hypothesis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Large Number Hypothesis (engl., LNH, deutsch Hypothese der großen Zahlen) ist eine Vermutung in der theoretischen Physik.

Sie wurde 1937 von Paul Dirac erhoben und beschäftigt sich mit der seltsamen Häufung von absoluten Verhältnissen in der Größenordnung der Zahl N=10^{40}. So ist etwa das Verhältnis der Schwerkraft zu elektromagnetischer Kraft zweier Elementarteilchen von der Ordnung N, der Durchmesser des sichtbaren Universum zum Durchmesser des Protons ebenfalls von der Ordnung N, die Anzahl solcher Teilchen in diesem von der Größenordnung N^2 und etliche weitere solcher seltsamen Übereinstimmungen (coincidences). Die LNH wird daher auch Large Number Coincidences genannt.

Dirac leitete daraus Kosmologien mit zeitlich variabler Gravitationskonstante und kontinuierlicher Erzeugung von Materie ab.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirac The cosmological constants, Nature, Band 139, 1937, S. 323
  • Dirac A new basis for cosmology, Proc. Royal Society A, Band 165, 1938, S. 199-208
  • Dirac Directions in Physics, 1978 (Vorlesungen in Australien und Neuseeland 1975)

Weblinks[Bearbeiten]