Larissa Petrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Larisa Petrik 1966a.jpg
Larisa Petrik 1966b.jpg

Larissa Petrik (* 18. August 1949) ist eine ehemalige weißrussische Kunstturnerin, die für die Sowjetunion antrat.

Sie gewann bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt die Goldmedaille am Boden mit der Gesamtnote von 19,675 Punkten und lag damit gleichauf mit der Tschechin Věra Čáslavská. Am Schwebebalken gewann sie Bronze hinter Natalija Kutschinskaja und Čáslavská. Mit Kutschinskaja gemeinsam gewann sie in der sowjetischen Mannschaft Gold in der Teamwertung.

Bei der Turnweltmeisterschaft 1966 in Dortmund gewann Petrik mit der Mannschaft Silber hinter der tschechischen Mannschaft, in der Einzelwertung wurde sie am Schwebebalken Dritte. Auch bei der Weltmeisterschaft 1970 in Ljubljana wurde sie Dritte am Schwebebalken. Mit der Mannschaft gewann sie den Weltmeistertitel.

Sie ist seit vielen Jahren Trainerin und Choreographin und ausgebildete Schauspielerin. Heute lebt sie mit ihrem Mann Wiktor Klimenko (Sieger am Seitpferd Olympia 1972 München), ihren Söhnen Wladimir, der ebenfalls ein erfolgreicher Turner ist und Viktor (Balletttänzer), Schwiegertochter und Enkelin in Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz).

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Kamper und Bill Mallon: Who's Who der Olympischen Spiele 1896–1992. Mailand 1992 ISBN 3-928562-47-9