Larissa Vassilian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Larissa Vassilian (* 17. Juni 1976 in Konstanz) ist eine deutsche Journalistin deutsch-armenischer Herkunft.[1] Bekannt geworden ist sie unter ihrem Künstlernamen Annik Rubens mit ihrem Podcast „Schlaflos in München“ (SiM), mit dem sie regelmäßig über 10.000 Hörer erreicht. Damit gehört sie zu den erfolgreichsten Podcasterinnen im deutschen Sprachraum. Sie lebt in München.

Leben[Bearbeiten]

Vassilian wurde als Tochter der deutschen Malerin aus Niederbayern Sylvia Vassilian und des armenischen Diplominformatikers Rouben Vassilian geboren.[1] Sie besuchte das Franz-Marc-Gymnasium in Markt Schwaben. Nach dem Abitur studierte sie von 1995 bis 2003 im Rahmen eines Magisterstudienganges Amerikanische Kulturgeschichte, Politische Wissenschaften und Völkerkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2003 und 2004 absolvierte sie ein Fernstudium Freelance and Feature Writing an der London School of Journalism.

Journalistischer Werdegang[Bearbeiten]

Journalistisch durchlief Vassilian zunächst mehrere Stationen als Praktikantin und freie Mitarbeiterin in verschiedenen Printmedien. Unter anderem war sie als Pauschalistin für die Süddeutsche Zeitung in Ebersberg, die Abendzeitung sowie sehr kurz (drei Tage lang!) auch für die Münchner Ausgabe der Bildzeitung (2001) tätig. Weitere Tätigkeiten führten sie zum go> Stadtmagazin in München und 2004 bis 2005 unter anderem als Redakteurin des Ressorts Fernsehen& Kino zu GONG und Bild+Funk. Als freie Mitarbeiterin schrieb sie von 2003 bis 2007 Kinokritiken für die baden-württembergische Jugendzeitung yaez (Yaez Verlag), für das sie auch ab 2009 wieder schreibt. Außerdem ist sie für Radiosender wie den SWR und den Bayerischen Runkfunk aktiv und verfasst regelmäßig Beiträge zu den Themen Internet/Computer/Neue Medien. Seit 2008 verfasste sie als Meinungsmacherin kurze Videokolumnen für das Portal zoomer.de, das aber 2009 eingestellt wurde.

Podcasting[Bearbeiten]

Neben dem 2005 gestarteten „Schlaflos in München“ betrieb sie mit Timo Hetzel bis zum 1. Oktober 2006 noch den Podcast „Filme und so“, zu dem auch ein Video-Podcast existierte.

Vassilian betreibt aktiv noch einige weitere, weniger bekannte Podcasts mit den Namen Audible Hörletter (kommerziell) und Handling Hören. Der kommerzielle Podcast Trackcast sowie der Podcast Podparade (für Bayern 3) wurden eingestellt, für den IKEA-Podcast produzierte sie die ersten drei Folgen. Ihr Podcast Anniks Hörtipp wurde in eine Rubrik von "Schlaflos in München" verschoben. Außerdem hat sie das Podcast-Portal 99 Podcasts erstellt. Sie nimmt auch den im englischsprachigen Raum überaus erfolgreichen Podcast Slow German auf, mit dem sie deutschlernenden Schülern eine Möglichkeit gibt, ihr Deutsch zu üben.

SiM stellte sie am 19. September 2006 zugunsten einer Kreativpause mit der 400. Folge vorläufig ein. Am 5. Dezember 2006 startete sie mit der Folge 401 die 2. Staffel von „Schlaflos in München“ als wöchentlichen Podcast. Hierbei führte sie zusammen mit Jens-Uwe Krause die neue und sehr beliebte Rubrik der Podvela ein, in der sie sich mit ihm Briefe schrieb. Die Rubrik wurde nach dem Beginn der Elternzeit von Krause im Dezember 2008 nicht fortgeführt. Seit 2006 ist sie Workshop-Dozentin für den Studiengang „Musikjournalismus“ an der Hochschule für Musik und Theater in München, sie unterrichtet zudem an der ems, der Electronic Media School in Babelsberg, an der Deutschen Journalistenschule in München, am IFP in München, dem SAE, der VHS und weiteren Bildungseinrichtungen.

Seit März 2009 sendet Vassilian zusammen mit der Kunstfigur Moose, dem Elch, einen Videopodcast namens Ersatz-TV[2], dessen bislang letzte Folge im Mai 2010 zu sehen war.

Des Weiteren wurde im März 2010 der gemeinsamer Audiopodcast Na Servus mit dem - ebenfalls in München ansässigen - Podcaster Alexander Wunschel ins Leben gerufen[3], welcher etwa 14-täglich erscheint und jeweils eine etwa einstündige Nahbesprechungsgymnastik zwischen den beiden Podcastern umfasst. In Folge 14[4] gab Larissa Vassilian Ende November 2010 die Geburt ihres ersten Sohnes bekannt.

Preise[Bearbeiten]

  • 2005 erhielt Vassilian bei den US-amerikanischen Podcast Awards die Auszeichnung in der Kategorie Non-English Winner.
  • 2006 wurde sie bei den ersten Deutschen Podcast-Awards mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.
  • 2008 European Podcast Award, Gewinnerin in der Sparte "Personality"

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "Es ist wie ein vertrautes Anrufbeantworter- Geplänkel". Deutschlandradio. 25. Januar 2007. Abgerufen am 12. Februar 2013
  2. www.ersatz.tv
  3. www.naservus.de
  4. Na Servus - Folge 14