Larry Crowne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Larry Crowne
Originaltitel Larry Crowne
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
Regie Tom Hanks
Drehbuch Tom Hanks,
Nia Vardalos
Produktion Tom Hanks,
Gary Goetzman
Musik James Newton Howard
Kamera Philippe Rousselot
Schnitt Alan Cody
Besetzung

Larry Crowne ist eine romantische Komödie von Tom Hanks, der neben Julia Roberts und Bryan Cranston auch die Hauptrolle spielt. Der Film startete am 30. Juni 2011 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem Larry Crowne entlassen wird, weil er keinen College-Abschluss hat, ist er am Boden zerstört. Aber nur für kurze Zeit. Der stets optimistische Larry beschließt, sein Leben wieder in den Griff zu kriegen und macht sich gleich am nächsten Tag auf die Suche nach einem neuen Job. Doch vergeblich, denn niemand will ihn einstellen. Um zu sparen, legt er sich einen Motorroller zu. Also beschließt er, da er 20 Jahre bei der Navy war, seinen College-Abschluss nachzuholen, um in Zukunft bessere Chancen zu haben. Am East Valley Community College freundet er sich schnell mit seinen jüngeren Studienkollegen an.

Am selben College unterrichtet Professorin Mercedes Tainot – die sich gerade an einem Tiefpunkt befindet – ein Fach für Kommunikation. Ihr Ehemann Dean Tainot verbringt mehr Zeit auf nicht jugendfreien Internetseiten, anstatt an seinem neuen Buch zu arbeiten. Ihre Arbeit als Professorin empfindet sie auch schon lange nicht mehr als erfüllend. Doch dann taucht Larry in ihrem Kurs auf und bringt Abwechslung in ihr Leben.

Soundtrack[Bearbeiten]

Im Film werden sowohl im Vor- als auch im Abspann Titel von Electric Light Orchestra verwendet. Im Vorspann Hold on Tight aus dem Album Time, im Abspann Calling America aus Balance of Power.

Kritik[Bearbeiten]

„Angesiedelt zwischen sozialer Tragikomödie und Romantic Comedy, unterspielt Tom Hanks als Regisseur und Hauptdarsteller konsequent die existenzielle Verunsicherung des Protagonisten, was die Figur allzu unglaubwürdig macht.“

Lexikon des Internationalen Films

„Hier geht es zwar um eine simple Liebesgeschichte, doch wie Hanks zu Beginn des Films die Wirtschaftskrise der USA einfängt, ist phänomenal und sagt mehr zu dem Thema als etwa ‚Company Men‘, der sich komplett der Situation widmet. Was danach kommt, ist vor allem ein schauspielerischer Schlagabtausch zwischen Hanks und Julia Roberts, die hier nach ‚Der Krieg des Charlie Wilson‘ erneut gemeinsam vor der Kamera stehen. Als romantische Komödie hat der Film dem Genre nicht allzu viel Neues beizufügen, ist aber immerhin angenehm zu schauen.“

Prisma[3]

„Leider verliert sich die feine, hochaktuelle Grundidee seiner Rezessions-Romanze im Banalen, zu flach gelegt sind Charaktere und Humor, zu reibungslos folgt rückschlagsfreier Aufbruch auf realistische Probleme. Die Botschaft vom amerikanischen Traum, von der Tatkraft und dem Glück des Tüchtigen flaut ab zur ökonomischen Seifenoper.“

Ilse Henckel auf Spiegel Online[4]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nach seinem Kinostart am 1. Juli 2011 konnte der Film bei einem Produktionsbudget von 30 Mio. US-Dollar weltweit 52 Mio. US-Dollar einspielen.[5] Nach seinem Kinostart am 30. Juni 2011 wurde er in Deutschland von 424.089 Kinobesuchern gesehen.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK (PDF; 36 kB), abgerufen am 15. November 2011
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission
  3. Larry Crowne auf prisma.de, abgerufen am 3. Januar 2012
  4. Ilse Henckel: Forrest Gump trifft Erin Brockovich auf Spiegel Online vom 30. Juni 2011, abgerufen am 3. Januar 2012
  5. Larry Crowne (2011) auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 3. Januar 2012
  6. TOP 100 DEUTSCHLAND 2011 auf insidekino.de, abgerufen am 3. Januar 2012