Lars Brink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lars Brink

Lars Elof Gustaf Brink (* 12. November 1943) ist ein schwedischer theoretischer Physiker.

Brink war 1971 bis 1973 Mitglied der Theoriegruppe am CERN. 1976/77 war er bei John Schwarz am Caltech. Seit 1986 ist er Professor für theoretische Elementarteilchenphysik am Chalmers Institute of Technology in Göteborg. 1987 bis 1993 war er dort stellvertretender Dekan der Physik-Fakultät. Er war mehrfach Gastwissenschaftler am CERN, am Caltech und am ITP (Institute for Theoretical Physics) in Santa Barbara.

Brink ist einer der Pioniere der (Super)-Stringtheorie seit den 1970er Jahren (am CERN und am Caltech). Er koordiniert seit 2000 das EU-Netzwerk Superstringtheorie.

Mit Paolo Di Vecchia und Howe entwickelte er 1976[1] eine Lagrangedichte für fermionische Strings und einen Formalismus, die String Wirkung reparametrisierungsinvariant in Analogie zu zweidimensionaler allgemeiner Relativitätstheorie zu formulieren (später als Polyakov-Wirkung bekannt und unabhängig von Stanley Deser und Bruno Zumino angegeben).

Mit Holger Bech Nielsen gab er eine Interpretation der kritischen Dimension der bosonischen String von 26 über einen Ausdruck für die Masse des Grundzustands über Nullpunktfluktuationen.[2]

1977 konstruierte er mit John Schwarz und Joël Scherk die ersten supersymmetrischen Yang-Mills Theorien.[3]

1990 bis 1993 war er Leiter des Rats der Nordita in Kopenhagen und von 1993 bis 1997 in deren Rat. Seit 1993 ist er im Rat des International Center for Fundamental Physics in Moskau.

1997 wurde er Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2001 ist er Mitglied des Nobelkomitees für Physik.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lars Brink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Verweise[Bearbeiten]

  1. Brink, Di Vecchia, Howe A locally supersymmetric and reparametrization invariant action for the spinning string, Physics Letters B Band 65, 1976, S. 471-474
  2. Brink, Nielsen A simple physical interpretation of the critical dimension of space-time in dual models, Phys. Lett. B, Band 45, 1873, 332
  3. Brink, Scherk und Schwarz: Supersymmetric Yang-Mills Theories. In: Nuclear Physics B. Band 121, 1977, S. 77