Lars E. O. Svensson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lars Erik Oskar Svensson (* 1947 in Örnsköldsvik, Schweden) ist ein schwedischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Stockholm. Seine Forschungsgebiete sind Makroökonomie, internationaler Handel und monetäre Volkswirtschaftslehre.[1] Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der schwedischen Zentralbank.

Leben[Bearbeiten]

Der Ökonom machte seinen Ph. D. 1976 an der Universität Stockholm und lehrt dort bis heute internationale Volkswirtschaftslehre. Nach 21[1] Gastforschungs- und Lehraufträgen an Universitäten und Zentralbanken in den USA, Israel, Australien und Neuseeland in den 1980er und 1990er Jahren war der Schwede von 2001 bis 2007 auch Professor für Volkswirtschaftslehre an der Princeton University. Der Wirtschaftswissenschaftler ist seit 2007 stellvertretender Vorsitzender der schwedischen Zentralbank.[2] Svensson gehört gemäß IDEAS-Ranking zu den meistzitierten Ökonomen weltweit.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Monetary policy with model uncertainty: distribution forecast targeting. Dt. Bundesbank, Press and Publ. Relations Div., Frankfurt am Main, 2005
  • Monetary policy with judgment. Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main, 2005
  • Inflation targeting as a monetary policy rule. Institut für Kapitalmarktforschung, Frankfurt am Main, 1998

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Blaug (Hrsg.): Who’s who in economics. 3. Auflage, Elgar, Cheltenham [u.a.] 1999, ISBN 1-85898-886-1, S. 1081–1082

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Mark Blaug, Howard R. Vane:Who's Who in Economics Edward Elgar Publishing, S. 815 ISBN 9781843768579
  2. Zentralbankauftritt, Abruf 1. November 2008
  3. IDEAS-Ranking, Abruf 1. November 2008