Lars Kaufmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lars Kaufmann
Lars Kaufmann

Lars Kaufmann am 13. Oktober 2007

Spielerinformationen
Spitzname „Lucky Luke“
Geburtstag 25. Februar 1982
Geburtsort Görlitz, DDR
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,99 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SG Flensburg-Handewitt.svg SG Flensburg-Handewitt
Trikotnummer 28
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1999 DeutschlandDeutschland SV Koweg Görlitz
1999–2005 DeutschlandDeutschland 1. SV Concordia Delitzsch
2005–2007 DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar
2007–2009 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2009–2011 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
2011– DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
Nationalmannschaft
Debüt am 4. Januar 2003
            gegen UngarnUngarn Ungarn in Stuttgart
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 132 (322)[1]

Stand: 30. Juni 2014

Lars Kaufmann (* 25. Februar 1982 in Görlitz) ist ein deutscher Handballspieler. Der 1,99 m lange Student der Betriebswirtschaftslehre spielt auf der Position Rückraum links beim Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt und im Nationaldress. Seine extrem harten Würfe (bis zu 130 km/h) brachten ihm bei der HSG Wetzlar den Spitznamen „Lucky Luke“ ein.

Karriere[Bearbeiten]

Verein

Lars Kaufmann begann das Handballspielen beim SV Koweg Görlitz. 1999 wechselte er zum 1. SV Concordia Delitzsch. Hier wurde er in der Saison 2003/04 sowie 2004/05 Torschützenkönig in der 2. Bundesliga. Mit seinen Toren hatte er einen großen Anteil am Bundesligaaufstieg von Delitzsch. Ab 2005 spielte er für die HSG Wetzlar. Ab Sommer 2007 spielte er zwei Jahre beim TBV Lemgo. Im Sommer 2009 wechselte Kaufmann zum Ligakontrahenten Frisch Auf Göppingen, mit dem er 2011 den EHF-Pokal gewann. Nach zwei Jahren in Göppingen spielt er seit der Saison 2011/2012 für die SG Flensburg-Handewitt. Mit Flensburg gewann er 2012 den Europapokal der Pokalsieger. Aufgrund einer Knieverletzung verpasste Kaufmann die komplette Spielzeit 2013/14,[2] in der Flensburg das Finale des DHB-Pokals erreichte sowie die EHF Champions League gewann.

Nationalmannschaft

Am 4. Januar 2003 gab er in Stuttgart sein Länderspieldebüt gegen die Ungarische Nationalmannschaft. Er war Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2007 und feierte mit dieser am 4. Februar 2007 den Weltmeistertitel mit einem Finalsieg gegen Polen. Für diesen Triumph wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[3]

Bei der Europameisterschaft 2008 erreichte er den 4. Platz mit dem DHB-Team. Er kam jedoch nur zu wenig Einsatzzeit und musste im kleinen Finale sogar als Kreisspieler agieren. Am 28. Januar 2008 wurde er jedoch vorläufig von Heiner Brand aus dem Kader geworfen, weil dieser mit Kaufmanns Leistung nicht zufrieden war. Mit einigen guten Leistungen in der Bundesliga könne er sich dennoch ins Team zurückspielen.[4] Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Kroatien war Kaufmann wieder im Nationalteam gesetzt.

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2005/06 HSG Wetzlar Bundesliga 33 162 0 162
2006/07 HSG Wetzlar Bundesliga 28 147 0 147
2007/08 TBV Lemgo Bundesliga 22 39 0 39
2008/09 TBV Lemgo Bundesliga 28 63 0 63
2009/10 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 34 218 2 216
2010/11 Frisch Auf Göppingen Bundesliga 22 125 0 125
2011/12 SG Flensburg Handewitt Bundesliga 34 109 0 109
2012/13 SG Flensburg Handewitt Bundesliga 20 67 0 67
2013/14 SG Flensburg Handewitt Bundesliga 0 0 0 0
2005-2014 gesamt Bundesliga 221 930 2 928

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lars Kaufmann – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Lars Kaufmann
  2. www.handball-world.com Lars Kaufmann muss erneut operiert werden vom 19. Juli 2013, abgerufen am 26. Mai 2014
  3. www.focus.de Handball – WM: Merkel lädt Handball-Weltmeister ins Kanzleramt vom 4. Juni 2007, abgerufen am 5. April 2014
  4. www.handball-world.com Brand setzt ein Zeichen: Lemgoer Trio gestrichen - Bekenntnis zu Baur vom 28. Januar 2008, abgerufen am 30. Juni 2014