Lars Lagerbäck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Lars Lagerbäck
Spielerinformationen
Voller Name Lars Lagerbäck
Geburtstag 16. Juli 1948
Geburtsort KatrineholmSchweden
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1960–1969
1970–1974
Gimonäs CK
Alby FF
Stationen als Trainer
1977–1982
1983–1985
1987–1989
1990–1995
1996–1997
1998–1999
2000–2009
2010
2011–
Kilafors IF
Arbrå BK
Hudiksvalls ABK
Schweden-Jugend
Schweden B
Schweden Co-TR
Schweden
Nigeria
Island
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. Februar 2010

Lars Lagerbäck (* 16. Juli 1948 in Katrineholm) ist ein schwedischer Fußballtrainer. Er ist vor allem für seine Tätigkeit als Trainer der schwedischen Nationalmannschaft bekannt.

Werdegang[Bearbeiten]

Spielerkarriere und Anfänge als Vereinstrainer[Bearbeiten]

Als aktiver Spieler spielte Lagerbäck nie höher als in der dritten schwedischen Liga. Seine erste Station war zwischen 1960 und 1969 Gimonäs CK, anschließend spielte er von 1970 bis 1974 bei Alby FF.[1]. Nach dem Ende seiner Zeit als Aktiver wurde er Trainer bei den ebenfalls unterklassigen Vereinen Kilafors IF, Arbrå BK und Hudiksvalls ABK.[2].

Zeit als Verbands- und Nationaltrainer[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit als Trainer bei Vereinsmannschaften wechselte Lagerbäck 1990 zum schwedischen Fußballverband und war dort bis 1995 Jugendtrainer und im Anschluss von 1996 bis 1997 Trainer der B-Nationalmannschaft. 1997 wurde er dann Assistent von Tommy Söderberg, der das schwedische Nationalteam trainierte. 2000 wurde er gleichberechtigter Partner von Söderberg und bildete mit ihm gemeinsam ein Trainerduo. Zusammen mit Söderberg betreute er Schweden bei der WM 2002 und der EM 2004. Nach der EM trat Söderborg von seiner Stelle zurück, sodass Lagerbäck fortan die schwedische Nationalelf als alleiniger Cheftrainer führte.

Lagerbäck qualifizierte sich mit Schweden für die Weltmeisterschaft 2006 und somit erneut für ein großes Turnier. Als Zweiter in der Gruppe mit England, Trinidad und Tobago sowie Paraguay trafen die Schweden im Achtelfinale auf Deutschland und schieden nach einer 2:0-Niederlage aus dem Turnier aus. Lagerbäcks lockerer Umgang mit dem Ausscheiden führte in Schweden zu Rücktrittsforderungen. Er blieb jedoch weiterhin im Amt und erreichte mit der Auswahl die Europameisterschaft 2008, so dass die Nationalmannschaft erstmals in ihrer Geschichte an fünf aufeinanderfolgenden Turnieren teilnahm. Daraufhin verlängerte der Verband seinen Vertrag bis 2010.[3]

Die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 gestaltete sich für Lagerbäcks Mannschaft durchwachsen. Zwar verlor die Landesauswahl nur ihre beiden Spiele gegen den späteren Gruppensieger Dänemark, belegte jedoch letztlich nach drei weiteren Unentschieden hinter Portugal den dritten Platz und verpasste somit die Endrundenteilnahme. Für diesen Fall hatten Lagerbäck und sein Assistent Roland Andersson vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Albanien ihren Rücktritt angekündigt.[4]

Ende Februar 2010 übernahm Lagerbäck das Traineramt bei der nigerianischen Männer-Nationalmannschaft.[5] Nach der WM endete sein Engagement in Nigeria. [6]

Am 14. Oktober 2011 übernahm Lagerbäck die Isländische Männer-Nationalmannschaft.[7] Zuvor war er auch als heißer Kandidat für den Nationaltrainerposten Österreichs gehandelt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. venskfotboll.se: Schwedischer Fußballverband: Förbundskapten / National team coach (schwedisch)
  2. de.euro2008.uefa.com: Informationen zu Lars Lagerbäck im Internet Archive
  3. focus.de: „Lagerbäck bleibt bis 2010 auf Schwedens Bank“ (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  4. svenskfotboll.se: „Förbundskaptenerna slutar vid missat VM“ (abgerufen am 15. Oktober 2009) (schwedisch)
  5. goal.com: WM-Teilnehmer Nigeria: Lagerbäck neuer Trainer Artikel vom 9. März 2010
  6. http://de.fifa.com/worldfootball/news/newsid=1310438.html#shittu+wir+brauchen+stabilitat
  7. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1218555