Lars Larsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den schwedischen Leichtathleten; für den schwedischen Fußballnationalspieler siehe Lasse Larsson.

Lars Axel Larsson (* 17. Juni 1911 in Lidingö; † 29. Januar 1993 ebenda) war ein schwedischer Leichtathlet.

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde Larsson in 9:16,6 Minuten Sechster im 3000-Meter-Hindernislauf. Er hatte sieben Sekunden Rückstand auf den Drittplatzierten Alfred Dompert. Zwei Jahre später bei den Europameisterschaften in Paris gewann er in 9:16,2 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung auf Ludwig Kaindl.

Von 1936 bis 1940 wurde er fünfmal in Folge schwedischer Meister im Hindernislauf. Er verbesserte dreimal den schwedischen Rekord, zuletzt auf 9:07,0 Minuten. 1938 und 1940 war er jeweils Zweiter der Weltjahresbestenliste.

Lars Larsson war als aktiver Sportler 1,80 m groß und wog 70 kg.

Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 3000 Meter Hindernis: 9:07,0 Minuten (1940)
  • 5000 Meter: 14:58,0 Minuten (1936)

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Matthews (Hg.): Athletics 1994. London 1994, ISBN 1-873-05721-0.
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V..

Weblinks[Bearbeiten]

  • Lars Larsson in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)