Las Piedras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Las Piedras in Uruguay. Zur gleichnamigen Ortschaft Las Piedras im Departamento Pando in Bolivien siehe Las Piedras (Pando).
Las Piedras
-34.696388888889-56.21694444444481Koordinaten: 34° 42′ S, 56° 13′ W
Karte: Uruguay
marker
Las Piedras

Las Piedras auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat UruguayUruguay Uruguay
Departamento Canelones
Stadtgründung 1744
Einwohner 71.268 (2011)
Stadtinsignien
Coats of arms of None.svg
Flag of None.svg
Detaildaten
Höhe 81 m
Postleitzahl 90200
Vorwahl +02
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Wilfredo R. Guadalupe
Schlacht von Las Piedras
Schlacht von Las Piedras
Dampflok im Bahnhof von Las Piedras
Dampflok im Bahnhof von Las Piedras
Obelisk von Las Piedras
Obelisk von Las Piedras

Las Piedras ist eine Stadt in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten]

Sie befindet sich im 4. Sektor des Departamento Canelones südlich der unmittelbar angrenzenden Stadt Progreso, die durch den im Osten Las Piedras entspringenden Arroyo Colorado von dieser getrennt wird, und wenige Kilometer nördlich der Hauptstadt Montevideo. Im Ostteil liegt zudem die Quelle des von dort nach Norden führenden Arroyo del Gigante. Außerhalb des Stadtgebietes in östlicher Richtung entstehen im Bereich zwischen Las Piedras und der Nachbarortschaft Villa Crespo y San Andrés der Arroyo Canelón Chico, der Arroyo de Toledo und sein Nebenfluss Piedritas, der Arroyo de Mendoza, der Arroyo Miguelete und der Arroyo de las Piedras. Letzterer bildet auf seinem weiteren Verlauf unter anderem die südliche Begrenzung Las Piedras’. Im Westteil der Stadt finden sich ferner die Quellen dreier kleinerer linksseitiger Nebenflüsse des Arroyo Colorado. Dies sind der de San Isidro, der Pírez und der de las Conchillas.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch das Gesetz Nr. 7.837 wurde Las Piedras am 15. Mai 1925 in die Kategorie Ciudad eingestuft.

Bekannt geworden ist die Stadt vor allem durch die Schlacht von Las Piedras, die hier am 18. Mai 1811 stattfand. Es war der erste militärische Erfolg von José Gervasio Artigas, dem Nationalhelden Uruguays. Die anschließend gemeinsam mit argentinischen Streitkräften unternommene Belagerung von Montevideo musste jedoch wegen der Intervention portugiesisch-brasilianischer Truppen erfolglos abgebrochen werden. Der 18. Mai ist in Uruguay ein Feiertag (Schlacht bei Las Piedras).

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Las Piedras liegt an der Ruta 5. Zudem führen die Ruta 48, die Ruta 66, die Ruta 67, die Ruta 68 und die Ruta 69 zum oder am Stadtgebiet vorbei. Von Süden nach Norden verläuft eine Eisenbahnlinie durch die Stadt, in der es mit der Estación 18 de Mayo und der Estación Las Piedras zwei Bahnhöfe gibt.

Bildung[Bearbeiten]

Las Piedras verfügt über mehrere weiterführende Schulen (Liceo). Dies sind das 1937 gegründete, im Barrio Centro gelegene Liceo Nº 1 de Las Piedras “Manuel Rosé”[1], das am 27. Juli 1992 eröffnete Liceo Nº 2 de Las Piedras “Germán Cabrera”, das 1997 den Lehrbetrieb aufnehmende Liceo Nº 3 de Las Piedras und seit 2004 das ebenfalls in Centro befindliche Liceo N° 4 de Las Piedras “Prof. Vivián Trías”. Darüber hinaus existiert im Barrio Villa San Francisco das Liceo de El Dorado “18 de Mayo”, gegründet 1984.[2] Die Stadt beherbergt zudem das das Colegio y Liceo San Isidro.[3]

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Las Piedras ist Sitz des Hospital de Las Piedras “Dr. Alfonso Espínola” UE. 062.[4]

Freizeit[Bearbeiten]

Las Piedras verfügt auch über mehrere Veranstaltungsstätten für sportliche Wettbewerbe. So finden sich hier sowohl das 2002 errichtete und im Oktober 2009 wiedereröffnete 12.000 Zuschauer fassende Estadio Municipal del Parque Artigas, in dem derzeit rund 3000 Sitzplätze vorhanden sind.[5][6][7] und das Estadio San Francisco, als auch die Pferde-Rennbahn Hipódromo de Las Piedras[8].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im rund zehn Hektar großen Parque Artigas befindet sich - neben den dort angepflanzten landestypischen Bäumen wie etwa Eucalyptus, Lapachos, Timbós, Anacahuitas oder Ibirapitás - seit 1911 das vom Bildhauer Juan Manuel Ferrari erschaffene Denkmal an die Schlacht von Las Piedras, das Monumento a la Batalla de Las Piedras, in Form eines Obelisken.[9][10] Ferner liegt an der Plaza José Batlle y Ordóñez die 1868 errichtete Kirche San Isidro, die als eine der ersten des Landes gilt.[11] Zu den bedeutenden Bauwerken der Stadt zählt überdies die aus dem 19. Jahrhundert stammende Bosch-Mühle (Molino de Bosch), die letzte von ehemals 18 Windmühlen auf dem Gebiet des Departamentos Canelones.[12][13][14].

Friedhof[Bearbeiten]

Der westliche Teil der Stadt beherbergt den städtischen Friedhof (Cementerio Municipal) von Las Piedras, der innerhalb einer von einer gelben Mauer umgebenen quadratischen Fläche untergebracht ist. Neben Erd- und Urnengräbern finden sich hier auch klassische Pantheone.[15]

Einwohner[Bearbeiten]

Mit 71.268 Einwohnern (Stand: 2011)[16] ist sie gemessen an der Bevölkerungszahl die zweitgrößte Stadt im Departamento nach der Ciudad de la Costa und gehört zu den größten Städten Uruguays.

Jahr Einwohner
1963 41.921
1975 53.331
1985 58.283
1996 66.584
2004 69.222
2011 71.268

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[17][18]

Stadtverwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (Alcalde) von Las Piedras ist Wilfredo R. Guadalupe (Frente Amplio[19]).[20]

Sport[Bearbeiten]

In Las Piedras ist der Fußballverein Juventud beheimatet, der in der Saison 2013/14 in der höchsten Spielklasse Uruguays, der Primera División, spielt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internetpräsenz des Liceo Manuel Rosé
  2. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 7,3 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  3. Bild des Colegio y Liceo San Isidro
  4. [1]
  5. Daten auf www.worldstadiums.com
  6. Fue reinaugurado el Estadio Municipal del Parque Artigas de Las Piedras; auf www.larepublica.com.uy vom 20. Oktober 2009
  7. El nuevo “Parque Artigas” tendrá capacidad para 13 mil espectadores; auf www.larepublica.com.uy vom 12. April 2000
  8. Internetpräsenz des Hipódromo de Las Piedras
  9. Informationen [www.gratisweb.com/mundomatero/piedras-obelisco.html entnommen: BATALLA DE LAS PIEDRAS - OBELISCO CONMEMORATIVO]
  10. Informationen zum Denkmal auf www.turismoenuruguay.com.uy
  11. Las Piedras, Parroquia
  12. Molino de Bosch auf www.cvltvre.com
  13. Un gigante de 200 años
  14. Bild der Molino de Bosch
  15. Cementerio de Las Piedras
  16. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 31. Oktober 2013
  17. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 123 kB)
  18. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay (PDF; 617 kB)
  19. ALCALDES Y CONCEJALES ELECTOS EN CANELONES; Internetnachrichtenportal „Hoy Canelones“
  20. MUNICIPIOS DE URUGUAY; Internetpräsenz des uruguayischen Intendentenkongresses