Las Vegas Sands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Las Vegas Sands Corp.
Rechtsform Corporation
ISIN US5178341070
Gründung 1988
Sitz Paradise, Nevada

Leitung

Mitarbeiter 40.000 (2011) [1]
Umsatz 7,31 Mrd. USD (2010) [2]
Branche Unterhaltung, Hotel
Website lasvegassands.com
Sheldon Adelson
Das Venetian in Las Vegas

Die Las Vegas Sands Corporation gehört zu den international führenden Entwicklern von multifunktionalen Resorts mit Sitz in Paradise, Nevada. Der Gesellschaft gehören unter anderem das Venetian Resort Hotel, das The Palazzo sowie weitere Hotel-Casino-Resorts in den Vereinigten Staaten, China, Macau und Singapur. Das Unternehmen ist auf dem 342. Platz im Fortune 500 gelistet.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1989 kauften Sheldon Adelson und seine Partner das berühmte Sands Hotel. 1990 eröffneten sie das Sands Expo and Convention Center, welches sich gegenüber dem Sands befindet. Am 30. Juni 1996 wurde das Sands Hotel geschlossen und wenig später abgerissen. Auf der Fläche entstand das Venetian Resort Hotel. Adelson erkannte schnell das finanzielle Potenzial Asiens. So eröffnete Las Vegas Sands als erstes amerikanisches Unternehmen am 18. Mai 2004 das Sands Macau in Macau, da in Macau das Glücksspiel legal ist. Adelson sah zudem, dass eine Milliarde Menschen mit einem 3-Stunden-Flug Macau erreichen können. Somit expandierte das Unternehmen weiter und begann mit dem Bau des Venetian Macao. Das Hotel wurde, vergleichsweise, schnell gebaut und wurde am 28. August 2007 eröffnet. Im Jahr 2008 eröffnete Las Vegas Sands ein Four Seasons Hotel neben dem Venetian Macao.

Finanzkrise[Bearbeiten]

Trotz der Erfolge des Unternehmens in Asien wurde auch Las Vegas Sands von der Finanzkrise im Jahr 2008 getroffen. In Las Vegas fielen die Häuserpreise um ein Viertel, und Touristen blieben aus. Die Aktie des Unternehmens verlor fast 98 Prozent an Wert.[4] Um den Abwärtstrend zu stoppen, lieh Adelson dem Unternehmen eine Milliarde US-Dollar. Seit 2009 kommen wieder mehr Besucher nach Las Vegas, und das Unternehmen erwirtschaftet wieder einen Gewinn.

Das Unternehmen heute[Bearbeiten]

Am 22. Mai 2009 wurde das Sands Casino Resort Bethlehem, welches in Bethlehem, Pennsylvania steht, eröffnet.

Am 27. April 2010 wurde das Marina Bay Sands eröffnet. Das Marina Bay Sands ist ein aus Kasino und Hotel bestehendes Resort an der Marina Bay in Singapur. Das Resort kostete 5,6 Milliarden Dollar (ca. 4,6 Mrd. Euro).[5]

Im April 2012 wurde bekannt, dass Sheldon Adelson ein Kasinoresort in Spanien plane. Das Projekt soll 18 Milliarden Euro kosten und in mehreren Phasen realisiert werden.[6] Im Februar 2013 wurde bekannt, dass sich Adelson für Alcorcón bei Madrid entschieden habe.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Website

Casinos und Hotels[Bearbeiten]

Das Marina Bay Sands in Singapur

Las Vegas[Bearbeiten]

Restliche USA[Bearbeiten]

  • Sands Casino Resort Bethlehem

Weltweit[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Informationen auf hoovers.com, abgerufen am 16. April 2012
  2. Jahresbericht 2010 (PDF-Datei; 2,8 MB), abgerufen am 16. April 2012
  3. Fotune 500 - Our annual ranking of America's largest corporations, abgerufen am 16. April 2012
  4. Kursraketen: Von null auf hundert, abgerufen am 16. April 2012
  5. Las Vegas Sands says Singapore casino opening delayed, abgerufen am 16. April 2012
  6. Unternehmer will Mini-Las-Vegas in Spanien bauen, abgerufen am 16. April 2012
  7. Alcorcón, de ciudad dormitorio a capital de juego europea. elpais.com vom 8. Februar 2013 (span.), abgerufen am 8. Februar 2013
  8. Sebastian Schoepp: US-Milliardär baut Las Vegas in der spanischen Wüste nach. sueddeutsche.de vom 11. September 2012, abgerufen am 7. Februar 2013