Lasar Naumowitsch Berman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lasar Berman 1980

Lasar Naumowitsch Berman (russisch Лазарь Наумович Берман; * 26. Februar 1930 in Leningrad; † 6. Februar 2005 in Florenz) war ein russischer Pianist.

Er hatte seinen ersten Auftritt im Alter von sieben Jahren im Moskauer Bolschoi-Theater. Sein Talent wurde ab 1939 durch eine Ausbildung bei Alexander Goldenweiser, Wladimir Sofronizki und Swjatoslaw Richter am Moskauer Konservatorium weiter gefördert.

Berman gab zunächst Konzerte in der Sowjetunion und dem Ostblock. Schwerpunkte seiner Arbeit waren Werke von Liszt und Beethoven. Seine Entwicklung zu einem Pianisten von internationalem Ruf begann unter Herbert von Karajan, unter dessen Leitung er Tschaikowskis b-Moll-Klavierkonzert einspielte. Während der 1980er Jahre durfte er wegen regimekritischer Äußerungen die Sowjetunion mehrere Jahre nicht verlassen.

1999 wurde Berman für sein Wirken als Dozent und von 1995 bis 2000 als Gastprofessor zum Ehrensenator der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar ernannt.

Berman, der erfolgreich an zahlreichen Wettbewerben teilnahm, war einer der besten Interpreten der Kompositionen von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Franz Liszt und Sergei Rachmaninow.

Weblinks[Bearbeiten]