Laser 128

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laser 128
Anschlüsse an der Rückseite

Der Laser 128 war ein Klon der Apple II Heimcomputer-Serie, der 1984 zum ersten Mal von der Firma VTech produziert wurde. VTech entwickelte seinen Apple-kompatiblen ROM als Cleanroom-Implementierung durch Reverse Engineering, im Gegensatz zu den Apple II Kopien von Franklin. Apple Computer versuchte, VTech gerichtlich zu belangen und den Laser 128 vom Markt nehmen zu lassen, scheiterte aber damit, anders als bei Franklin.

Wie der Name schon andeutet, hatte der Laser 128 Random-Access Memory von 128 KB. Wie der Apple IIc war er ein einteiliges, semi-portables Gerät mit Tragegriff und einem eingebauten 5¼-Zoll-Diskettenlaufwerk. Im Gegensatz zum Apple IIc, besaß er weiters ein numerisches Keypad und einen Apple-IIe-kompatiblen Erweiterungsschacht. Damit war der Laser 128 mit besseren Erweiterungsmöglichkeiten ausgestattet als der Apple IIc. Der Endkundenpreis belief sich auf gut 700 US-Dollar und war damit bedeutend geringer als beim Apple IIc.

Als Reaktion auf den Laser 128 entwickelte Apple den Apple IIc+. Dem folgte wiederum VTech mit dem Laser 128EX und dem Laser EX2.

Der Laser 128 wurde in den USA aggressiv beworben, sowohl von Versandfirmen als auch von Einzelhandelsketten wie Sears. Denn obwohl ihr Festwertspeicher nicht direkt vom Apple Pendant abstammte, war die Laser-128-Serie weitestgehend kompatibel zu den Konkurrenzprodukten von Apple.

Dazu trug vor allem bei, dass VTech eine Lizenz für Applesoft BASIC von Microsoft erworben hatte, genau wie Apple dies schon zuvor getan hatte. Da es zu Microsofts Politik gehörte, die Rechte an ihrer Software zu behalten, und Apple es versäumt hatte, einen Exklusiv-Vertriebs-Vertrag für Applesoft BASIC abzuschließen, war VTech in der Lage, ebenfalls eine Lizenz zu erwerben. Ein großer Teil der Apple Software beruhte auf verschiedenen Assembler-Routinen welche einen Teil des BASIC im ROM darstellten. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass der Laser nicht so erfolgreich gewesen wäre, wenn er keine kompatiblen ROM-Einstiegspunkte besessen hätte.

Weblinks[Bearbeiten]