Laserextensometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Laserextensometer ist ein optisches Messgerät zur berührungsfreien Verformungsmessung in der Materialprüfung. Damit können im Zugversuch Kennwerte wie Ausdehnung und genauer Zeitpunkt des Probenbruches bestimmt werden. Die Ausdehnung kann typischerweise auf einige Mikrometer genau bestimmt werden.

Mit driftfreien Systemen ist es möglich Langzeitmessungen durchzuführen. So können unter Anderem Rückschlüsse auf bleibende Verformungen bei Dauerbelastung gezogen werden, die der Werkstoffwahl und -verbesserung dienen.

Funktionsprinzip[Bearbeiten]

Auf einer Zugprobe werden Markierungen aufgetragen. Beim Auftragen wird darauf geachtet, dass die Markierungen die Stoffeigenschaften nicht beeinflussen. Ein Laserscanner tastet die Probenoberfläche entlang einer Linie parallel zur Kraftrichtung ab. Der Laserstrahl wird an den Markierungen diffus reflektiert, was von einem Photoempfänger registriert und in elektrische Signale umgewandelt wird. Diese werden digitalisiert und per Software die Abstände zwischen den Markierungsstreifen berechnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]