Lasker~DeBakey Clinical Medical Research Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lasker~DeBakey Clinical Medical Research Award, bis 2008 Albert Lasker Award for Clinical Medical Research („Albert-Lasker-Preis für klinisch-medizinische Forschung“) wird durch die US-amerikanische Lasker Foundation („Lasker-Stiftung“) für herausragende Leistungen im Bereich der klinischen Forschung vergeben. Zusammen mit dem Albert Lasker Award for Basic Medical Research gilt er als höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung in den Vereinigten Staaten.

2008 wurde er zu Ehren von Michael Ellis DeBakey auf seinen heutigen Namen umbenannt.

Zehn Preisträger (Stand 2012) erhielten später auch einen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, Karl Landsteiner (postume Auszeichnung 1946) hatte bereits 1930 einen Nobelpreis erhalten.

Neben dem Lasker~DeBakey Clinical Medical Research Award gibt es noch den Lasker-Koshland Special Achievement Award in Medical Science (früher Albert Lasker Achievement Award), mit dem er nicht verwechselt werden sollte.

Preisträger[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]