Lasse Hallström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lasse Hallström und Lena Olin auf der Berlinale 2013

Lars Sven „Lasse“ Hallström (* 2. Juni 1946 in Stockholm) ist ein zweifach Oscar-nominierter schwedischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Lasse Hallströms Karriere begann bereits in der Schulzeit, als das schwedische Fernsehen einen von ihm hergestellten Dokumentarkurzfilm ausstrahlte. Nach der Schulzeit arbeitete Lasse Hallström weiter für diesen Sender, ebenso für Unterhaltungssendungen des dänischen Fernsehens. Er war zugleich Regisseur, Autor, Kameramann und zum Teil Produzent seiner Werke.

International wurde er durch den Film über die Popgruppe ABBA (für die er ebenfalls fast alle Promo-Videos anfertigte) sowie durch Mein Leben als Hund bekannt, der 1987 Oscar-Nominierungen in den Sparten Regie und Bestes Drehbuch erhielt. Gleichfalls Oscar-nominiert wurden seine späteren Filme Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa und Gottes Werk und Teufels Beitrag.

Hallström ist in zweiter Ehe mit der schwedischen Schauspielerin Lena Olin verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]