Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben
Originaltitel The Last Boy Scout
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge FSK 16: 96 Minuten
FSK 18: 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16/18(Indiziert)
Stab
Regie Tony Scott
Drehbuch Shane Black
Greg Hicks
Produktion Shane Black
Barry Josephson
Musik Michael Kamen
Kamera Ward Russell
Schnitt Stuart Baird
Mark Goldblatt
Mark Helfrich
Besetzung

Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben (Originaltitel: The Last Boy Scout) ist ein Action-Thriller aus dem Jahr 1991 von Regisseur Tony Scott. Die Hauptrollen spielten Bruce Willis und Damon Wayans.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt mit einem Auswärtsspiel der Football-Mannschaft Los Angeles Stallions in Cleveland. Dieses endet im Eklat, als Billy Cole, der Runningback der Stallions, bei seinem Lauf in die Endzone eine Pistole zieht und auf die gegnerischen Spieler schießt, die sich ihm in den Weg stellen. Als Sicherheitskräfte zu ihm eilen, tötet er sich mit einem Kopfschuß selbst. In der Spielpause hatte ihn jemand am Telefon mit dem Tode bedroht, falls er im Spiel nicht noch mit einigen Touchdowns Punkte für seine Mannschaft erzielen würde.

Währenddessen wacht in Los Angeles der ehemalige Secret-Service-Agent Joe Hallenbeck, ein beruflicher und privater Verlierer, nach einer durchzechten Nacht in seinem Wagen auf. Seit der Kündigung fristet er sein Dasein als Privatdetektiv. Seine Tochter Darian hasst ihn, Ehefrau Sarah betrügt ihn mit seinem besten Freund Mike. Er erwischt beide in flagranti. Nach der Kündigung seiner Freundschaft mit Mike fliegt dieser überraschend durch eine Autobombe in die Luft.

In seinem aktuellen Auftrag, den er noch von Mike erhalten hatte, soll er die Stripperin Cory beschützen, die sich bedrängt fühlt. Er sucht Cory in der Bar auf, in der sie arbeitet und nimmt ihren Auftrag an. Dabei gerät er mit deren Freund aneinander, dem Ex-Stallions-Spieler Jimmy Dix, der aufgrund von Verletzungen, illegalem Glücksspiel und Drogendelikten ausgemustert wurde. Als Joe die Bar verlässt, wird er von Unbekannten niedergeschlagen und kann Cory deshalb nicht beschützen, als diese auf offener Straße erschossen wird. Als Joe und Jimmy am Tatort eintreffen, gelingt es ihnen die Angreifer zu töten, für Cory jedoch kommt jede Hilfe zu spät.

Notgedrungen raufen sich die beiden ungleichen Männer nun zusammen, um die Hintergründe des Verbrechens aufzuklären. In Corys verwüsteter Wohnung kommen beide den Hintergründen auf die Spur: Cory hat Shelly Marcone, den Besitzer der Stallions, erpresst, damit ihr Freund Jimmy Dix wieder für Marcones Team spielen darf. Darüber hinaus scheint auch der örtliche Senator Calvin Baynard in die Sache verwickelt zu sein. Für diesen hat Joe zu seiner Zeit als Agent gearbeitet und der Senator ist auch für Joes Entlassung vor zwei Jahren verantwortlich, weshalb beide seitdem verfeindet sind.

Im Zuge der Nachforschungen geraten Joe und Jimmy immer wieder mit Marcones Auftragsmördern aneinander, welche von Marcones Chefkiller Milo angeführt werden. Milo gelingt es Joe in Marcones Auftrag zu entführen, um ihn zum Sündenbock zu machen. Marcone plant, die schwächelnde Football-Liga mit der Legalisierung von Glücksspiel und Sportwetten wieder interessanter zu machen. Dies will er erreichen, indem er einflussreiche Politiker besticht. Lediglich Baynard hat sich ihm widersetzt und verlangt hohe Summen. Daher will Marcone diesen nun umbringen lassen. Das Wissen um dieses Geschehen wollte Cory nutzen, um Marcone dazu zu zwingen, Jimmy wieder einzustellen.

Marcone lässt daher Joe bei einer fingierten Schmiergeld-Übergabe an Baynard als Strohmann auftreten. Dabei wird der eigentliche Geldkoffer heimlich gegen ein mit C4-Sprengstoff gefülltes Duplikat ausgetauscht, welches Baynard – der bei einem Stallions-Spiel als VIP-Gast anwesend ist – töten soll. Joe soll ebenfalls umgebracht werden, kann dem Hinterhalt aber mit Hilfe seiner Tochter Darian und Jimmy entkommen. Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd können Joe und Jimmy nicht nur das Geld an sich bringen, sondern auch die zu Baynard transportierte Bombe abfangen.

Marcone spielt daraufhin seinen letzten Trumpf aus, er entführt Joes Tochter Darian und zwingt Joe und Jimmy, das Geld zu ihm ins Stadion zu bringen. Den Senator soll nun Milo töten, der mit einem Scharfschützengewehr in der Arena lauert. Auch dieser Zwangslage können beide entkommen und befreien zudem Darian. Während Jimmy Baynard vor dem Attentat bewahrt, kann Joe Milo in der Flutlichtanlage aufspüren und schließlich töten.

Am Ende versöhnt sich Joe wieder mit Frau und Tochter. Marcone kann sich zwar absetzen, greift sich bei der Flucht aber versehentlich den Koffer mit der Bombe, welche kurze Zeit später beim Öffnen in seinem Haus explodiert.

Joe und Jimmy beschließen, gemeinsam als Detektive zu arbeiten.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 13. Dezember 1991, er sei sicher, der Film könne ein finanzieller Erfolg werden. Der Produzent Joel Silver hätte die Gewalt gegen Frauen zum „Schlüsselelement“ seiner Filme gemacht, in diesem Film würde die Gewalt gegen Kinder hinzukommen. Die beiden Hauptcharaktere würden ihre Partnerinnen – die sie betrügen würden – hassen. Der Film sei „glänzend“ (glossy), „geschickt“ (skillful), „zynisch“ und „selbstverliebt“.[1]

„Ein unschlagbares Darstellergespann, coole Sprüche, viel Action und Explosionen, kurz: spaßig-spannende Unterhaltung vom Feinsten vom Action-Spezialisten Tony Scott ("Der Staatsfeind Nr.1"), der hier mit Gewaltdarstellungen aber nicht gerade zimperlich umgeht. Oscar-Gewinnern Halle Berry ist in einer ihrer sehr frühen Rollen zu sehen.“

prisma[2]

„Mischung aus Action-Thriller und Buddy-Film, mit überraschenden Wendungen spannend inszeniert, aber unnötig rüde im Tonfall und ideologisch fragwürdig in den maßlosen Gewaltszenen.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„Das Blockbuster-Duo Bruce Willis und Joel Silver hat nach "Stirb langsam I & II" und "Hudson Hawk" erneut einen Volltreffer gelandet: Mit einer wahren Kanonade von flapsigen Sprüchen, wilden Verfolgungsjagden und pausenlosen Explosionen rauben sie dem Zuschauer den Atem. Willis, glänzend unterstützt von dem farbigen Stand Up-Komiker Damon Wayans ("Mo' Money"), war noch nie besser. Von Tony Scott ("Top Gun") furios inszeniert, überwiegen die lautstarken Oberflächenreize. Doch im Hintergrund gibt das hoffnungslose Bild eines von Drogen und Korruption zerrütteten Landes zusätzlichen Ballast. Der Millionenhit im Kino wird ein hundertprozentiger Verleihblockbuster auf Video und darf getrost auf Platz 1 der Charts getippt werden.“

kino.de[4]

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Vorspann des Films mit den Darsteller- und Produktionsangaben wurde dem einer TV-Footballübertragung nachempfunden. Darin wurde auch ein Musikvideo eingebaut, in welchem Sänger Bill Medley einen Gastauftritt hat.[5]
  • Die Gage von Bruce Willis betrug 12 Millionen US-Dollar, für das Drehbuch bezahlten die Produzenten über 1 Million US-Dollar.
  • Im Film wird die Feindschaft zwischen Hallenbeck und Baynard damit beschrieben, dass Joe in seiner Funktion als Secret-Service-Agent den Senator bei übertriebenen sadomasochistischen Sexpraktiken mit einer Frau überrascht und diesen niederschlägt. Daraufhin wird Hallenbeck gefeuert. Ein früherer, nicht realisierter, Drehbuchentwurf sah vor, dass Baynards Sohn Louis betrunken eine Mutter mit ihrem Kind überfährt. Joe widersetzte sich dem Befehl, darüber Stillschweigen zu bewahren und wird daraufhin gefeuert. Zudem sollten Baynard und Sohn am Ende sterben.[5]
  • Der Film bekam in Deutschland aufgrund der dargestellten Gewalt eine FSK-18-Freigabe und ist seit dem 30. Oktober 1993 indiziert. Für die weitere Vermarktung in Kino, auf Video und für die Ausstrahlung im Fernsehen wurde eine FSK-16-Version mit einer Länge von 96 Minuten angefertigt. Die im deutschen Fernsehen gezeigten Fassungen sind teils noch kürzer. Dabei sind allerdings auch mehrere für das Verständnis der Handlung wichtige Szenen entfernt worden.
  • Das Zitat "Also drückt ab. Nur zu. Worauf wartet Ihr? Aber wundern Sie sich nicht, wenn Sie morgen früh neben einem Pferdekopf aufwachen." spielt auf eine bekannte Szene aus "Der Pate" an, in welcher ein Filmproduzent durch eine solche Tat eingeschüchtert und erpresst wird. Hallenbeck sagt kurz zuvor, dass die Beweise gegen Marcone im Falle seines Todes direkt an die Mafia gehen würden.

Soundtrack[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für die MTV Movie Awards 1992 wurde das Duo Damon Wayans und Bruce Willis in der Kategorie Bestes Film-Duo (Best On-Screen Duo) nominiert, zudem erhielt der Film eine Nominierung in der Kategorie Beste Actionszene (Best Action Sequence).[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Annette Kilzer (Herausgeberin): Bruce Willis. Dieter Bertz Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-929470-70-5, S. 173–175, S. 270f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben auf prisma.de
  3. Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben im Lexikon des Internationalen Films
  4. Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben auf kino.de
  5. a b Trivia
  6. The Last Boy Scout – Awards