Latécoère 521

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Latécoère 521
Latécoère 521.svg
Typ: Flugboot
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Latécoère
Erstflug: 15. Januar 1935[1]
Stückzahl: 1
Latécoère 521 auf dem Biscarrosse Lake (1934).

Die Latécoère 521 war ein Flugboot des französischen Herstellers Latécoère und eine der ersten großen Transatlantikmaschinen. Das Einzelstück war mit sechs Kolbenmotoren ausgerüstet und bot 72 Passagieren Platz. Es wurde nach dem Kapitänleutnant Paulin Paris auf den Namen „Lieutenant de Vaisseau Paris“ getauft.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 10. Januar 1935 wurde die Latécoère 521 erstmals zu Wasser gelassen. Der Erstflug erfolgte am 15. Januar durch die Latécoère-Werkspiloten Jean Gonord und Pierre Crespy. Anschließend wurden an den Querrudern einige Änderungen vorgenommen. Am 9. Februar wurde das Flugboot erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Ihren ersten längeren Flug führte die „Lieutenant de Vaisseau Paris“ am 11. Juni 1935 mit 25 Passagieren an Bord nach Le Havre durch. Am 8. Dezember gleichen Jahres startete die 521 zu einem Demonstrationsflug von Frankreich aus über Dakar und Natal (Brasilien) auf die Französischen Antillen. Im Hafen von Pensacola, USA, geriet die Maschine in einen Hurrikan und erlitt schwere Schäden. Sie wurde im Januar 1936 mit dem norwegischen Frachter President Herreenschmid nach Frankreich zurückgebracht und repariert, gleichzeitig wurden die Hispano-Suiza 12Ybrs-Motoren durch stärkere HS 12Y-37 ersetzt. Danach nahm sie den Transatlantikverkehr für die Air France auf, überwiegend mit Flügen nach New York, aber auch nach Südamerika, wobei sie insgesamt zwölfmal den Atlantik überquerte.

Beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde die Maschine in Marokko stationiert und zur Überwachung des Nordatlantiks eingesetzt. 1940 kam sie in die Hände des Vichy-Regimes. Im August 1944 wurde sie, auf dem Étang de Berre liegend, von deutschen Truppen, die sich nach der Landung der Alliierten an der Côte d’Azur zurückzogen, zerstört und versenkt. Auch das Nachfolgemodell Latécoère 522 und die beiden Exemplare des Modells 523 überstanden den Weltkrieg nicht.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 6
Passagiere 30 bis 70
Länge 31,60 m
Spannweite 49,30 m
Höhe 9,07 m
Flügelfläche 330 m²
Leergewicht 20.490 kg
Startgewicht 37.930 kg
Reisegeschwindigkeit 213 km/h
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.300 m
Reichweite 5.800 km
Triebwerke sechs 12-Zylinder-V-Motoren Hispano-Suiza 12Ybrs mit je 630 kW

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gérard Bousquet: Nonstop über den Atlantik - Riesen-Flugboot Latécoère 521 „Lieutenant-de-Vaisseau-Paris“. In: Klassiker der Luftfahrt 1/2012. S 16