Latacunga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feier zum Unabhängigkeitstag, Latacunga
Kathedrale von Latacunga

Latacunga ist eine Stadt im Andenhochland von Ecuador. Sie ist Hauptstadt der Provinz Cotopaxi und hat 57.127 Einwohner (2005). Latacunga liegt 89 km südlich von Quito auf 2.760 m Höhe an der Panamericana.

Latacunga befindet sich auf einer kargen, steinigen Ebene in den Anden in der Nähe des Zusammenflusses des Alaqués mit dem Cutuchi zum Patate, dem Oberstrom des Pastaza. Das Klima ist gemäßigt kühl und windig, unter anderem, da der schneebedeckte Vulkan Cotopaxi lediglich 40 km entfernt liegt. Die Bevölkerung Latacungas besteht größtenteils aus Kichwa-Indianern der Panzaleos und Mestizen.

Die Datierung der Entstehung Latacungas ist unsicher. Eine erste Gründung wird dem Inka Huayna Cápac zugeschrieben, einige ecuadorianische Historiker wie Juan de Velasco geben 1534, das Jahr der Conquista des heutigen Ecuador durch Sebastián de Belalcázar, als Neugründungsjahr an, andere nennen 1580 oder 1584 als offizielles Gründungsdatum. Tatsächlich wurden seit der Conquista in der Gegend Encomiendas und Webereien (obrajes) eingerichtet und die Franziskaner und seit 1579 die Augustiner intensivierten die Mission und Siedlungsbildung. 1599 wurde auf diesen bestehenden Strukturen ein Corregimiento (Vogtei) eingerichtet, das im Norden bis Quito und im Süden bis zum heutigen Riobamba reichte. Die Stadt wurde zwischen 1698 und 1798 mehrfach durch Erdbeben schwer beschädigt. Dennoch gehörte sie Ende des 18. Jahrhunderts mit ca. 20.000 Einwohnern zu den größten Orten der Real Audiencia de Quito. Die Stadt erlangte am 11. November 1820 ihre Unabhängigkeit, nachdem lokale Truppen die mit 60 Soldaten besetzte Kaserne der spanischen Truppen einnahmen. 1822 besuchte Simón Bolívar Latacunga, das zunächst zu Großkolumbien, seit 1830 zur Republik Ecuador gehörte. In Ecuador gehörte es zunächst zur Provinz Quito und wurde 1851 Hauptstadt der neuen Provinz León, die seit 1938 den Namen des Vulkans Cotopaxi trägt.

Die Wirtschaft Latacungas ist von Landwirtschaft und Blumenanbau geprägt. Daneben wird der die Umgebung bedeckende vulkanische Bimsstein abgebaut und örtliches Quellwasser als Mineralwasser abgefüllt. Die Stadt hat einen internationalen Flughafen, der allerdings normalerweise nur als Luftwaffenbasis und als Ausweichflughafen für den Flughafen Quito dient, z. B. wenn in Quito aufgrund von Vulkanausbrüchen keine Flugzeuge landen können. In Latacunga gibt es einen Bahnhof an der teilweise zerstörten und nicht mehr regelmäßig bedienten Bahnstrecke von Quito nach Guayaquil. Am 30. Dezember 2008 befuhr erstmals seit 16 Jahren ein Zug die renovierte Teilstrecke vom Bahnhof Latacunga zum Bahnhof Chimbacalle in Quito.[1] Der regelmäßige Verkehr mit einem Touristenzug wurde 2010 wieder aufgenommen.[2] Im Jahre 1877 wurde die Stadt von einer Schneelawine überschwemmt, die die Stadt vollkommen zerstörte. Die jetzige Stadt liegt auf der alten verschütten drauf. Die bekannteste Attraktion sind der Vulkan Cotopaxi, die Mama Negra-Feiern. Bekannt ist auch das örtliche Gericht Chugchucara, das aus Schweinefleisch, Maismehl, Kochbananen, Empanadas und geröstetem Mais (tostadas) besteht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Latacunga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. El tren pitó otra vez en Latacunga, El Comercio, 31. Dezember 2008.
  2. El tren Quito-Latacunga vuelve por la avenida de los volcanes, El Comercio, 9. November 2010.

-0.93333333333333-78.616666666667Koordinaten: 0° 56′ S, 78° 37′ W