Lateinersegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lateinersegel

Das Lateinersegel ist ein Schratsegel bestehend aus einem Tuch in der Form eines Dreiecks, das mit dem Rutenliek an der Rute oder lateinische Rah genannten Spiere angeschlagen ist. Die Rute ist zumeist annähernd mittig am Mast befestigt. Zum Segeln wird die Rute schräg gestellt, etwa so, dass eine Seite des Segels horizontal verläuft und mit dem Tau an der Spitze gespannt wird. Je nach Windrichtung kann das Segel auf beide Seiten geschwenkt werden, wozu die gesamte Rute neu ausgerichtet werden muss.

Das Lateinersegel kam im 2.–4. Jahrhundert n. Chr. in der römischen Mittelmeerschifffahrt auf, zunächst vor allem auf kleineren und Küstenfahrzeugen.[1] Dem belgischen Marinehistoriker Lucien Basch zufolge lassen sich in der hellenistischen Seefahrt echte Lateinersegel sogar bis in das erste vorchristliche Jahrhundert zurückverfolgen.[2] Die Hochzeit des Lateinersegels lag im Mittelalter. Ab dem 6. Jahrhundert dominierte es die Segelschiffahrt im Mittelmeerraum derart, dass das bis dahin vorherrschende Rahsegel erst im Spätmittelalter wieder wirklich greifbar wird.[3][A. 1] Das Lateinersegel erlaubte, höher am Wind zu segeln, wodurch das Kreuzen vereinfacht und die Fahrtzeit gegen den Wind erheblich verkürzt wurden.

Die Herkunft des Namens Lateinersegel ist nicht genau geklärt. Eine Deutung besagt, dass die nordeuropäischen Seefahrer den Namen nach den Lateinern, die es benutzten, vergaben. Eine andere Deutung verweist den Ausdruck alla trina (dreieckig) für das Segel. Das Rahsegel hieß analog alla quadrata.

Die Schiffe im Zeitalter der Entdeckung, die Karavellen, Karacken und Galeonen benutzten Rahsegel auf den vorderen und Lateinersegel auf den hinteren Masten. Bei sehr großen Schiffen dieser Zeit wurden gelegentlich zwei Lateinersegel übereinander gefahren, was aber sehr schlecht zu bedienen war.

Das Lateinersegel wurde im 17. Jahrhundert zum Gaffelsegel weiterentwickelt, dessen Spieren zum Aufspannen, Baum und Gaffel genannt, mit einem Ende am Mast angeschlagen sind und damit viel handlicher waren.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Gleichwohl wird von der fortgesetzten Existenz des Rahsegels im Mittelmeer ausgegangen (Castro, F.; Fonseca, N.; Vacas, T.; Ciciliot, F. (2008): „A Quantitative Look at Mediterranean Lateen- and Square-Rigged Ships (Part 1)“, in: The International Journal of Nautical Archaeology, Bd. 37, Nr. 2, S. 347–359 (2))

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Casson, Lionel (1995): „Ships and Seamanship in the Ancient World“, Johns Hopkins University Press, ISBN 978-0-8018-5130-8, S. 243–245; Casson, Lionel (1954): „The Sails of the Ancient Mariner“, in: Archaeology, Bd. 7, Nr. 4, S. 214–219; White, Lynn (1978): „The Diffusion of the Lateen Sail“, Medieval Religion and Technology. Collected Essays, University of California Press, ISBN 0-520-03566-6, S. 255–260 (255); Campbell, I. C. (1995): „The Lateen Sail in World History“ (PDF; 192 kB), in: Journal of World History, Bd. 6, Nr. 1, S. 1–23 (8–11); Makris, George (2002): „Ships“, in: Laiou, Angeliki E. (Hrsg.): The Economic History of Byzantium. From the Seventh through the Fifteenth Century, Bd. 1, Dumbarton Oaks, ISBN 0-88402-288-9, S. 89–99 (96); Friedman, Zaraza; Zoroglu, Levent (2006): „Kelenderis Ship—Square or Lateen Sail?“, in: The International Journal of Nautical Archaeology, Bd. 35, Nr. 1, S. 108–116 (113–114); Pryor, John H.; Jeffreys; Elizabeth M. (2006): „The Age of the ΔΡΟΜΩΝ. The Byzantine Navy ca. 500–1204“, The Medieval Mediterranean. Peoples, Economies and Cultures, 400–1500, Bd. 62, Brill Academic Publishers, ISBN 978-90-04-15197-0, S. 153–161; Castro, F.; Fonseca, N.; Vacas, T.; Ciciliot, F. (2008): „A Quantitative Look at Mediterranean Lateen- and Square-Rigged Ships (Part 1)“, in: The International Journal of Nautical Archaeology, Bd. 37, Nr. 2, S. 347–359 (1–2); Whitewright, Julian (2009): „The Mediterranean Lateen Sail in Late Antiquity“, in: The International Journal of Nautical Archaeology, Bd. 38, Nr. 1, S. 97–104
  2. Basch, Lucien (2001): "La voile latine, son origine, son évolution et ses parentés arabes", in: Harry Tzalas (Hrsg.): Tropis VI, 6th International Symposium on Ship Construction in Antiquity, Lamia 1996 proceedings, Hellenic Institute for the Preservation of Nautical Tradition, S. 55–85 (63–64)
  3. Casson, Lionel (1995): „Ships and Seamanship in the Ancient World“, Johns Hopkins University Press, ISBN 978-0-8018-5130-8, S. 243–245; Pryor, John H.; Jeffreys; Elizabeth M. (2006): „The Age of the ΔΡΟΜΩΝ. The Byzantine Navy ca. 500–1204“, The Medieval Mediterranean. Peoples, Economies and Cultures, 400–1500, Bd. 62, Brill Academic Publishers, ISBN 978-90-04-15197-0, S. 153–161

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lateinersegel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien