Lateran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inschrift auf der Portalsäule von St. Johannes

Der Lateran ist ein Bereich in Rom (I.), der seit der Zeit Konstantins I. der offizielle Sitz der Päpste ist. Zum Lateran gehören die antike Päpstliche Erzbasilika San Giovanni in Laterano (auch Lateranbasilika genannt), das dazugehörige antike Baptisterium, die Reste des mittelalterlichen Papstpalastes mit der Scala Santa, der Papstkapelle Sancta Sanctorum und dem Leonischen Triclinium sowie dem Lateranpalast aus dem 16. Jahrhundert und dem größten Obelisken Roms. Die Lateranbasilika ist die Kathedrale des Bistums Rom und eine der sieben römischen Pilgerkirchen.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorchristliche Geschichte[Bearbeiten]

Das Grundstück wurde benannt nach den ursprünglichen Eigentümern, der römischen Familie der Laterani. Es wurde um 60 von Nero konfisziert, da der Familie eine Verschwörung vorgeworfen wurde. Im Jahr 161 baute Marcus Aurelius dort einen Palast. 226 gab Kaiser Septimius Severus einen Teil der Besitzungen den Laterani zurück.

Entwicklung unter Kaiser Konstantin[Bearbeiten]

Erhaltene Säule aus der Basilika Konstantins

Anfang des 4. Jahrhunderts war dort, an der Aurelianischen Stadtmauer, das Quartier der Elitetruppen, der Equites singulares des Kaisers Maxentius. Nachdem Konstantin Maxentius 312 besiegt hatte, befahl er, die Kasernen der Reiter im Zuge einer damnatio memoriae schleifen zu lassen und ließ an dieser Stelle eine Monumentalbasilika für die christliche Gemeinde und ein dazugehöriges Baptisterium bauen. Fausta, Konstantins Frau und Schwester von Maxentius, übergab bereits 313 ihr Haus auf dem Grundstück dem Bischof von Rom, Miltiades, für ein Bischofskonzil; dieses Privathaus war allerdings nicht Teil des späteren Palastes.

Von welchem Zeitpunkt an der Lateran die Residenz der römischen Bischöfe war, ist in der Forschung bis heute umstritten. Er lag gleich neben dem Kaiserpalast, der in Teilen in der Kirche Santa Croce in Gerusalemme weiterexistiert. Die Lateranbasilika war diejenige von den drei konstantinischen Großkirchen, die innerhalb der Stadtmauern lag und somit als Kathedrale diente. Die Petersbasilika und Sankt Paul vor den Mauern befanden sich über den Gräbern der Apostel außerhalb der Stadt. Darum ist die Kirche noch immer die offizielle Bischofskirche des Papstes und trägt als solche den Ehrentitel „Omnium urbis et orbis ecclesiarum mater et caput“ – Mutter und Haupt aller Kirchen der Stadt Rom und des Erdkreises, weswegen sie die ranghöchste Patriarchalbasilika ist. Sie wurde ursprünglich dem Erlöser (lat. Salvator) geweiht und später zusätzlich unter das Patronat des Heiligen Johannes' des Täufers (ital. San Giovanni) gestellt.

Mittelalter und Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Im 5. Jahrhundert wurden die Gebäude auf dem Lateran wiederholt von Germanen geplündert, 896 durch ein Erdbeben schwer beschädigt, jedoch immer wieder instand gesetzt. 897 fand hier die so genannte Leichensynode statt, bei der Papst Stephan VI. seinen Vorgänger Formosus aburteilen und die Leiche schänden und schließlich in den Tiber werfen ließ.

Folgende Konzile fanden im Lateran statt:

Neben der Kirche befand sich bis 1309 der Papstpalast, dessen Reste in der Kapelle Sancta Sanctorum und der Heiligen Treppe, der Scala Santa, fortbestehen. Zwischen den Klerikern beider Kirchen am Vatikan und am Lateran entspann sich bereits früh ein Konkurrenzkampf, in dem beide Seiten behaupteten, dieselben Reliquien zu besitzen oder schon von alters her den Vorrang vor der jeweils anderen zu besitzen. Die vatikanische Seite scheute sich auch nicht, die lateranischen Kleriker als „ungläubige Juden“ zu beschimpfen. Hauptort der Verehrung war aber meist der Vatikan mit dem Petrusgrab; der Lateran konnte nichts Gleichwertiges aufbieten und bot deswegen eine unglaubliche Anzahl an Reliquien.

Solange die Päpste sich hauptsächlich als römische Bischöfe und Herren der Stadt darstellen wollten, diente ihnen der auf kaiserlichem Grund erbaute lateranische Komplex als Kulisse, so in komprimiertem Maße bei ihrer Weihe und Krönung. Mit der Universalisierung des Papsttums trat aber immer mehr der Vatikan in den Vordergrund, auch wenn der Konkurrenzkampf zwischen beiden sich sicherlich erst mit dem Jubeljahr 1300 definitiv zugunsten des Vatikan als entschieden zeigte.

1377, bei der Rückkehr der Päpste aus dem Exil in Avignon, wurde bereits der Palast am Vatikan zum Aufenthaltsort des Papstes; dieses lag aber nicht unbedingt am baulichen Zustand des lateranischen Palastes, sondern eher am Wunsch der Päpste, über die Nähe zum Petrusgrab ihren universellen Führungsanspruch wieder deutlicher hervorzuheben. Auf dem Lateranplatz stand im Mittelalter das Reiterstandbild des Marc Aurel, das damals für ein Bildnis Konstantins oder eine Statue Theoderichs gehalten wurde, weshalb es als einziges seiner Art die Wirren der Geschichte überlebte. Der sogenannte caballus Constantini war Herrschaftsmonument und Gerichtsort in einem: So ließ Papst Johannes XIII. dort einen rebellischen Stadtpräfekten an dessen Haaren an der Statue aufhängen. Das Standbild war aber nur ein Teil eines umfangreichen Figurenprogrammes, zu denen auch die römische Wölfin gehörte, deren Original heute in den Kapitolinischen Museen zu bewundern ist.

1586 wurde der heutige an die Kirche angebaute Lateranpalast als päpstliche Sommerresidenz wiedererrichtet.

Die baufällig gewordene antike Kirche wurde ab 1646 von Francesco Borromini für das Heilige Jahr 1650 stabilisiert und barockisiert. Dabei hat er unter anderem den Innenraum umgestaltet, indem er die ursprünglich 14 Arkaden des Mittelschiffs auf 5 pro Seite reduzierte. In die vermauerten Nischen ließ er riesige Statuen der zwölf Apostel stellen. Diese wurden unter anderen von Schülern Gian Lorenzo Berninis angefertigt.

1736 wurde die Hauptfassade mit ihren bis zu sieben Meter hohen Kolossalfiguren von Alessandro Galilei errichtet. In der Mitte ist Jesus zu sehen, links steht Johannes der Täufer, rechts ist eine Statue des Evangelisten Johannes, daneben sind Figuren der wichtigsten Kirchenlehrer angebracht.

Neuzeit[Bearbeiten]

Noch bis zum 19. Jahrhundert wurden die Päpste im Lateran gekrönt.

1929 sicherten die Lateranverträge der Vatikanstadt die Staatlichkeit, und u. a. dem Lateran und Castel Gandolfo den Status einer exterritorialen Besitzung des Heiligen Stuhls.

Am 28. Juli 1993 wurden der Seiteneingang und Teile der Palastfront durch ein Bombenattentat – eine Autobombe explodierte – schwer beschädigt. Obwohl sogar die Statik der Fassade gefährdet war, konnten die Schäden zügig wieder behoben werden. Dies wurde als Warnung an den Papst verstanden, der kurz zuvor in Sizilien mit nie da gewesener Leidenschaft gegen die Mafia gepredigt hatte. Seitdem darf auf dem Platz kein Fahrzeug mehr abgestellt werden.

Die Gebäude des Laterankomplexes[Bearbeiten]

Die Basilika[Bearbeiten]

Lateranbasilika

Papale Arcibasilica Patriarcale Maggiore Cattedrale Arcipretale del Santissimo Salvatore e dei Santi Giovanni Battista ed Evangelista al Laterano

Basilica di San Giovanni in Laterano

L'Arcibasilica Laterana

Basilica Sancti Ioannis in Laterano

PAPALIS ARCHIBASILICA PATRIARCHALIS MAIOR CATHEDRALIS ARCIPRETALIS SANCTISSIMI SALVATORIS ET SANCTORVM IOHANNIS BAPTISTAE ET EVANGELISTAE APVD LATERANVM, OMNIVM VRBIS ET ORBIS ECCLESIARVM MATER ET CAPVT
Lateranbasilika – Hauptfassade

Lateranbasilika – Hauptfassade

Daten
Ort Rom
Koordinaten 41° 53′ 9″ N, 12° 30′ 21″ O41.88583333333312.505833333333Koordinaten: 41° 53′ 9″ N, 12° 30′ 21″ O
Innenansicht der Basilika

Die Lateranbasilika ist die Bischofskirche von Rom und eine der vier Papstbasiliken Roms. Ihr voller Name lautet: „Archibasilica Sanctissimi Salvatoris et Sanctorum Iohannis Baptistae et Evangelistae in Laterano“ (Italienisch: „Arcibasilica del Santissimo Salvatore e dei Santi Giovanni Battista ed Evangelista in Laterano“, Deutsch: „Erzbasilika des Allerheiligsten Erlösers, des heiligen Johannes des Täufers und des heiligen Johannes des Evangelisten im Lateran“).[1] Gegenwärtiger Erzpriester ist Kardinal Agostino Vallini. San Giovanni im Lateran ist die eigentliche Kathedrale von Rom, weil die Kirche der Sitz des Bischofs von Rom (Papstes) ist. Das Amt des Ehrenkanonikers von San Giovanni in Laterano (protocanonico) kommt dem Präsidenten der Französischen Republik zu.[1]

Die fünfschiffige Säulenbasilika geht in ihrem Kern noch auf Konstantin im 4. Jahrhundert zurück. Allerdings wurde die Kirche wiederholt umgebaut und barockisiert. Der heutige Chor stammt aus dem Mittelalter, die monumentale, mit Statuen gekrönte Fassade aus dem Klassizismus.

Die Türen des Hauptportals stammen von der antiken Kurie auf dem Forum Romanum; sie demonstrieren als Spolien Übergang und Kontinuität der Herrschaft in Rom im Papsttum. In dem im Mittelalter erweiterten und mit einer neuen Apsis versehenen Chor befinden sich Mosaiken von Jacopo Torriti und Jacopo da Camerino aus den Jahren 1288 bis 1292. Sie wurden wie jene in Santa Maria Maggiore von Papst Nikolaus IV. in Auftrag gegeben. In das ursprüngliche Mosaik wurden bei dieser Restaurierung die Figuren der Heiligen Franz von Assisi und Antonius von Padua eingefügt, da Nikolaus IV. Generalminister der Franziskaner gewesen war. Ebenfalls in der Apsis ist die päpstliche Kathedra (s. Abbildung unten), auf die die Bezeichnung Kathedrale von Rom zurückgeht. Die Kathedra ist mit cosmatischem Mosaik verziert.

Über dem Hauptaltar erhebt sich ein Ziborium von 1367 mit den mutmaßlichen Häuptern von Petrus und Paulus. Diese wurden von Urban V. aus ihrer ursprünglichen Ruhestätte, der Sancta Sanctorum entfernt und in das neuerrichtete Ziborium versetzt (siehe Abbildung).

In der Kirche befinden sich zahlreiche Papstgrabmäler, in der Confessio ruht Papst Martin V. Durch diese Grablege demonstriert der erste unumstrittene Papst nach dem Großen Abendländischen Schisma die Kontinuität des Papsttums in seiner römischen Bischofskirche; zu seiner Zeit war die eigentliche Grablege der Päpste die vatikanische Basilika. Auch andere fanden in der Basilika ihre letzte Ruhestätte, wie Klemens XII., aus dessen Zeit die Fassade der Kirche stammt, außerdem: Sergius III., Silvester II., Sergius IV., Alexander III., Klemens XII., Leo XIII. Die Gräber zahlreicher anderer Päpste sind verloren gegangen.

Der Architekt Domenico Fontana errichtete (c. 1586) in der Loggia der Nordfassade der Lateranbasilika eine eindrucksvolle Doppelarkade mit hohem Bogen von großer Spannweite.

Orgeln[Bearbeiten]

Die Geschichte der Orgel der Lateranbasilika reicht zurück in das 16. Jahrhundert. 1597 wurde der Bau einer großen Orgel in Auftrag gegeben, die von dem Orgelbauer Luca Biagi gebaut und 1599 fertiggestellt war. Dieses Instrument wurde mehrfach restauriert und erweitert. Die letzte umfassende Restaurierung wurde 1984 von dem Orgelbauer Francesco Morettini vorgenommen, nachdem das Instrument fast 50 Jahre nicht mehr gespielt werden konnte. Das Instrument hat insgesamt 28 Register auf zwei Manualen. Das Pedal ist angehängt.[2] Die römischen Ziffern als Registerbezeichnungen verweisen auf die Tonhöhe. Weiterhin besitzt die Kirche zwei Chororgeln die 1886 von Nicola Morettini erbaut wurden. Die Epistelorgel besitzt 46 Register auf drei Manualen und Pedal, die Evangelienorgel nur 24 Register auf zwei Manualen und Pedal.

Disposition der Hauptorgel[Bearbeiten]
I Organo positivo C–f3
1. Principale 8′
2. Ottava 4′
3. Flauto in VIII 4′
4. Flauto in V 22/3
5. Flauto in XV 2′
6. Cornetto II
7. XV (2′)
8. XIX (11/3′)
9. XXII (1′)
10. XXVI (2/3′)
11. XXIX (1/2′)
12. Tromboncino bassi
II Organo Biagi Contra-FGABH-C–3
13. Principale 24′ (16′)
14. Principale profondo 24′ (16′)
15. Ottava 12′ (8′)
16. XV 6′ (4′)
17. Flauto conico in VIII 6′ (4′)
18. Flauto conico in XV 3′ (2′)
19. XIX
20. XXII
21. XXVI
22. XXIX I
23. XXIX II
24. XXXIII I
25. XXXIII II
26. XXXVI I
27. XXXVI II
28. Tromba 12′ (8′)
Tremolo
  • Effektregister: Rosignolo
Disposition der Epistelorgel[3][Bearbeiten]
I Grand' Organo C–g3
1. Principale 16'
2. Principale 8'
3. Flauto 8'
4. Bordone 8'
5. Flauto Armonico 8'
6. Viola Gamba 8'
7. Dulciana 8'
8. Ottava 4'
9. Flautino 4'
10. Quinta 22/3
11. Terza 13/5
12. Pieno 1 V
13. Pieno 2 V
14. Bombarda 16'
15. Tromba 8'
16. Trombina 4'
II Manuale C–g3
17. Bordone 16'
18. Principale 8'
19. Traversiere 8'
20. Flauto 8'
21. Eolina 8'
22. Viola 8'
23. Flauto Bordone 8'
24. Fugara 4'
25. Bassone 16'
26. Clarino 8'
III Recitativo C–g3
27. Bordone 8'
28. Flauto Armonico 8'
29. Viola Gamba 8'
30. Salicionale 8'
31. Voce Celeste 8'
32. Ottavino Armonico 4'
33. Flagioletto 2'
34. Tromba Armonica 8'
35. Oboe 8'
36. Voce Umana 8'
Pedale C–f1
37. Controbasso 16'
38. Violine 16'
39. Subasso 16'
40. Ottava 8'
41. Bordone 8'
42. Violoncello 8'
43. Flauto 8'
44. Ottava 4'
45. Bombarda 16'
46. Tromba 8'
  • Koppeln: II/I, III/I, I/P, II/P, III/P
  • Spielhilfen: Kombinationen, Tremulant (ganze Orgel)
Disposition der Evangelienorgel[4][Bearbeiten]
I Grand' Organo C–g3
1. Principale 16'
2. Principale 8'
3. Viola 8'
4. Bordone 8'
5. Flauto Armonico 8'
6. Ottava 4'
7. Pieno I
8. Pieno II
9. Fagotto 16'
10. Tromba 8'
II Manuale C–g3
11. Quintaton 16'
12. Principale 8'
13. Dolce 8'
14. Flauto 8'
15. Salicet 8'
16. Bordone 8'
17. Ottavino 4'
18. Cromorno 8'
Pedale C–f1
19. Contrabasso 16'
20. Subbasso 16'
21. Ottava 8'
22. Flauto 8'
23. Ottava 4'
24. Bombarda 16'

Der Kreuzgang[Bearbeiten]

Der Kreuzgang des Klosters der Lateranbasilika gilt als einer der schönsten Roms und wurde 1215 bis 1232 errichtet, wahrscheinlich von der Künstlerfamilie Vassalletto. Die ca. 36 m langen Arkadengänge wurden mit reich ornamentierten, zum Teil gedrehten Säulen ausgestattet; sie demonstrieren kosmatisches Zierwerk in Reinform. In der Mitte des Hofes befindet sich ein Brunnenbecken aus dem 9. Jahrhundert

An den Wänden sind Reste aus der alten Basilika (vor dem Umbau durch Borromini) angebracht, darunter Teile des Grabmals des im 13. Jahrhundert verstorbenen Kardinals Annibaldi della Molara von Arnolfo di Cambio, Teile des ehemaligen Magdalenenziboriums, die heute einen alten Bischofssitz einfassen.

Einige Impressionen des Kreuzgangs

Das Baptisterium[Bearbeiten]

Oktogon des Baptisteriums
Baptisterium des Lateran
Innenraum des Baptisteriums

Das heute achteckige Baptisterium des Lateran ist wohl das älteste der Christenheit und gilt als „Prototyp aller Baptisterien“. Es wurde um das Jahr 315 von Konstantin vermutlich ursprünglich rund errichtet und in den Jahren 432 bis 440 unter Sixtus III. zu einem Oktogon umgebaut. Obwohl es mittlerweile vielfach umgestaltet worden ist, zeigt es noch einige Reste antiker Mosaike und die antiken Säulen aus ägyptischem Porphyr. Auch eine Bronzetür des 5. Jahrhunderts aus der Zeit des römischen Bischofs Hilarius hat sich erhalten. Sie ist eine der letzten ihrer Art, die in der Antike in Rom gefertigt wurden.

Die Wandgemälde der heutigen Innenausstattung stammen aus dem 17. Jahrhundert. Sie stammen von Andrea Sacchi, 1599-1661. Beachtenswert ist u.a. die reizvolle Komposition des Bildes Carlo Marattas, das die Zerstörung der Götzenbilder durch Kaiser Konstantin zeigt – eine allerdings völlig ahistorische Darstellung.

Das Baptisterium war Teil einer großen Anlage von Kapellen, die dem heiligen Stephanus, dem heiligen Hilarius und dem heiligen Kreuz geweiht waren; sie mussten dem großen Umbau des gesamten Komplexes weichen und sind nur noch auf alten Plänen und Zeichnungen zu sehen, von denen die Biblioteca Vaticana die bei weitem größte Zahl besitzt.

Der Lateranpalast[Bearbeiten]

Alter Lateranpalast[Bearbeiten]

Der im Jahr 1308 durch einen Brand beschädigte mittelalterliche Lateranpalast stellte ein Konglomerat der verschiedensten Gebäude dar: Neben Wohn- und Repräsentationsräumen gab es mehrere Kapellen, mehrere Speisesäle (Triclinien), Kreuzgänge, Aulen und eine weitere Vielzahl an Räumen, deren Funktion bis heute noch nicht geklärt werden konnte, deren Existenz jedoch aufgrund von Plänen oder Bilddarstellungen bekannt ist. Mit dem Umzug der Päpste nach Avignon im Jahre 1309 war das Schicksal dieses Palastbaus besiegelt: Trotz zahlreicher Renovierungsarbeiten, für die aus Avignon die Anweisungen kamen, verfiel das Gebäude. Als die Päpste aus Avignon zurückkehrten, kehrten sie dem Palast als ideeller Hauptresidenz den Rücken: Mit dem definitiven Umzug in den vatikanischen Palast betonten sie ihre Stellung als universaler Bischof, denn ihre Herrschaft über Rom – für die der Lateran als Symbol galt – war weitestgehend gesichert. Erst Papst Sixtus V. ließ den Palast abreißen – was ihm die Humanisten seiner Zeit äußerst übel nahmen – und ließ als Reste nur die Sancta Sanctorum und ihre Fundamente in einem neuen Bau mit der Scala Santa zusammenfassen.

Lateranpalast und Seitenansicht der Lateranbasilika

Neuer Lateranpalast[Bearbeiten]

Auch der neuere Lateranpalast, der unmittelbar an die Lateranbasilika angrenzt, wurde im Auftrage von Papst Sixtus V. errichtet, stammt also aus dem 16. Jahrhundert. Er ist zum Teil für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt heute vatikanische Behörden.

Am 11. Februar 1929 wurden hier die Lateranverträge zwischen dem Heiligen Stuhl und dem damaligen Königreich Italien (vertreten durch den faschistischen Ministerpräsidenten Benito Mussolini) abgeschlossen.

SS. Salvatore della Scala Santa[Bearbeiten]

Seitenansicht der Kirche SS. Salvatore della Scala Santa mit dem Leonischen Triclinium

Das Gebäude der Kirche SS. Salvatore della Scala Santa liegt schräg gegenüber der Lateranbasilika vor den Resten eines römischen Aquädukts. Sie birgt die ältesten, noch erhaltenen Reste des mittelalterlichen Papstpalastes, vornehmlich Teile des ehemaligen Speisesaales, des Tricliniums. Die jetzige Anlage umfasst die so genannte Heilige Treppe, die Cappella Sancta Sanctorum (ursprünglich unter dem Patronat des heiligen Laurentius gegründet und erst seit dem 12. Jahrhundert unter dem heutigen Namen bezeugt), die Cappella di S. Silvestro und das Leonische Triclinium; Letzteres stand ursprünglich etwas weiter von dem Komplex entfernt, wurde aber im 19. Jahrhundert an seinen jetzigen Platz versetzt. Dabei fielen die Mosaiken ab und wurden nach einem Stich des 17. Jahrhunderts ergänzt. Dieses Gebäude wurde im Auftrage Papst Sixtus’ V. durch den Baumeister Domenico Fontana in den Jahren zwischen 1585 und 1590 gestaltet.

Weitere Teile des ehemaligen Palastes sind unsichtbar hinter den Mauern des Passionistenkonvents verborgen: Dort finden sich, in das neue Gebäude integriert, Fundament- und Mauerreste sowie zum Teil noch die alten Fresken des Erdgeschosses des Palastes. Berühmt ist die älteste erhaltene Darstellung des Augustinus in der kleinen Kapelle rechts vom Eingang zum Gebäude.

Die Sancta Sanctorum[Bearbeiten]

Altar der Sancta Sanctorum

Die Papstkapelle Sancta Sanctorum (allerheiligste) ist einer der ältesten Reste des antik-mittelalterlichen Papstpalastes. Legendäre Erwähnungen reichen bis in das 4. Jahrhundert zurück, die angeblich dazu zitierten Quellen lassen sich allerdings nicht auffinden; so bleibt als erste sichere Erwähnung der Kapelle eine Notiz aus der Vita Gregors IV. im Liber Pontificalis um die Mitte des 9. Jahrhunderts: Dort trägt sie auch noch ihren alten Namen, den einer capella/basilica sancti Laurentii. Der Name Sancta Sanctorum findet sich erst im 12. Jahrhundert. Die Kapelle befindet sich heute zwischen zwei weiteren Kapellen, von denen eine dem heiligen Laurentius, die andere dem heiligen Silvester geweiht ist. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Kirche unter Papst Nikolaus III. am Ende des 13. Jahrhunderts: Nikolaus ließ zwei der ursprünglich drei vorhandenen Altäre abreißen, die Kapelle neu ausmalen und mit einem Kosmatenfußboden, sowie Marmorplatten an den Wänden schmücken. Die Inschrift des Baumeisters Kosmatus findet sich an der linken Seite des Eingangs der Kapelle hinter der so genannten anticamera, dem niedrigen Durchgang, der in die Kapelle hineinführt. Die Fresken an den Wänden stellen Szenen aus Heiligenviten dar: Abgebildet sind die Heiligen Agnes, Petrus und Paulus, Stephanus, Laurentius sowie der heilige Nikolaus als Namenspatron des Stifters Nikolaus III. Orsini. Über dem Presbyterium ist die Dedikation der Kapelle durch den knienden Papst, flankiert von Petrus und Paulus, an den thronenden Christus dargestellt. Der darunter liegende, von gedrehten Säulchen eingefasste Heiligenzyklus ist eine Übermalung des 17. Jahrhunderts; über die vorherige Ausmalung kann nur spekuliert werden. Das Presbyterium selbst ist in römischer Art mosaiziert wie die Apsiden der großen Basiliken. Dargestellt sind wiederum die Heiligen des Freskenzyklus, sowie ein großes, von Engeln getragenes Christusmedaillon (clipaeus). Die schwer zugängliche Seite hinter dem Architrav mit der Aufschrift NON EST IN TOTO SANCTIOR ORBE LOCUS (Es gibt keinen heiligeren Ort auf der ganzen Welt) zeigt mosaizierte Lampen. Über das Alter der Mosaiken im Presbyterium herrscht keine letzte Einigkeit: Überwiegend werden sie allerdings als Arbeit byzantinischer Künstler im Pontifikat Honorius' III. bezeichnet; diese Künstler hatten auch das Apsismosaik des Papstes in S. Paolo fuori le mura erstellt.

Die Kapelle war die sog. Hauskapelle des Palastes, in der einst die wichtigsten Reliquien in Rom aufbewahrt wurden. So befanden sich auch die Häupter der Heiligen Petrus und Paulus ursprünglich hier, bevor sie durch Papst Urban V. in die Lateranbasilika überführt wurden. Hauptreliquien waren neben den Apostelköpfen vor allem Reliquien Christi, Mariens, Johannes des Evangelisten und Johannes des Täufers. Untergebracht waren diese Kirchenschätze in einer Zypressenholzlade unter dem Hauptaltar hinter zwei massiven Bronzetüren sowie in zwei Nischen über dem Presbyterium. Die Reliquiare wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den österreichischen Jesuiten Hartmann Grisar geborgen und sind heute in den Räumen der Vatikanischen Bibliothek innerhalb der Vatikanischen Museen zu bewundern; die Reliquien selbst befinden sich noch immer in der Kapelle, die heute unter der Obhut der Passionisten-Brüder steht.

Die Bedeutung der Kapelle wird durch eine Inschrift auf dem Altar hervorgehoben. Hier ist in goldenen Lettern zu lesen: NON EST IN TOTO SANCTIOR ORBE LOCUS – Kein Ort ist heiliger als dieser auf dem ganzen Erdkreis. Über dem nach der Renovierung einzig zurückgebliebenen Altar findet sich ein beinahe lebensgroßes Bild Christi, das evtl. bereits um die Mitte des 5. Jahrhunderts entstanden ist: Es zeigt Christus auf einem Thron sitzend. Das ursprüngliche Bild wurde über die Jahrhunderte durch verschiedene Päpste mit Tüchern bedeckt, auf die zum Teil auch Kopien des Bildes gemalt wurden. Innozenz III. ließ es mit einer großen Silberplatte bedecken, sodass nur noch das Gesicht zu sehen war. Auch die Silberplatte selbst wurde durch die Jahrhunderte hindurch mit zahlreichen Ergänzungen, u. a. durch Pilger, bedacht. Das Bild selbst galt seit seinem Auftauchen in der Vita Stephans II. im Liber Pontificalis als nicht von Menschenhand (acheiropoieton) angefertigt: Der Evangelist Lukas habe es zwar begonnen, da er sich aber außerstande sah, es zu vollenden, hätten Engel es koloriert, so der Kleriker Maniacutius im 12. Jahrhundert. Es wurde urkundlich nachweisbar bereits von Papst Stefan II. 756 durch Rom getragen, um eine Invasion der Langobarden abzuwehren. Auch in späteren Jahrhunderten zogen die Päpste in einer Prozession an Mariä Himmelfahrt (15. August) mit der Ikone vom Lateran über das Forum Romanum nach S. Maria Maggiore.

Die Kapelle fand neue Aufmerksamkeit durch den mittlerweile mit Stephen Fry verfilmten Mulisch-Bestseller Die Entdeckung des Himmels. In dem Roman werden die Steintafeln des Mose mit den Zehn Geboten aus der Kapelle gestohlen, welche jedoch nie in der Kapelle verehrt wurden.

Die Scala Santa[Bearbeiten]

Die Heilige Treppe
Die Apsis des Leonischen Tricliniums
Mosaiken des Tricliniums

Zu der Kapelle Sancta Sanctorum führt die Heilige Treppe oder Heilige Stiege hinauf, die angeblich aus dem Palast von Pontius Pilatus stammt und die Jesus bei seinem Prozess betreten haben soll. Sie wurde der Überlieferung nach schon von der Mutter Konstantins, der heiligen Helena, 326 aus Jerusalem hierher gebracht. In Erinnerung an die Leiden Christi soll die Treppe nur kniend betreten werden.

Die Treppe war ursprünglich die Zugangstreppe zum Palast des Lateran. Ende des 16. Jahrhunderts erhielt die bis dahin freistehende Treppe ihren heutigen Überbau im Auftrag von Papst Sixtus V. durch Baumeister Domenico Fontana.

Seit 1723 werden die Marmorstufen mit einer Nussbaumholzverkleidung vor Abnutzungen geschützt. An der zweiten, elften und achtundzwanzigsten Stufe wurde jeweils ein Sichtfenster offen gelassen, durch die man auf angebliche Blutspuren Christi blicken kann.

Die Kirche gewährt jedem Pilger, der die Stufen auf den Knien erklimmt und auf jeder Stufe ein Vaterunser betet, einmal pro Jahr beziehungsweise zu bestimmten Feiertagen einen Generalablass. Ein Teilablass ist täglich möglich.

Das Leonische Triclinium[Bearbeiten]

An der Südseite des Gebäudes der Kirche SS. Salvatore della Scala Santa befindet sich das so genannte Leonische Triclinium. Wie der Name verrät, handelt es sich hierbei um einen Teil des ehemaligen Speisesaales des Papstpalastes. Datiert wird es in die Zeit Papst Leos III., wobei die Angaben über die Entstehung zwischen den Jahren 796 und 810 schwanken. Das Mosaik der heutigen Außenapsis ist eine Rekonstruktion aus dem 18. Jahrhundert. Dargestellt ist innerhalb der Apsisrundung die Erteilung des Missionsauftrages an die Apostel durch Jesus. An der Stirnseite des Tricliniums befinden sich zwei weitere Darstellungen rechts und links der Apsis. Das linke Mosaik zeigt die Übergabe des Schlüssels an Petrus und des Labarums an Konstantin durch Jesus. Das rechte soll die Verleihung des Palliums an Leo III. und die gleichzeitige Übergabe der Fahne der Stadt Rom an Karl den Großen durch Petrus darstellen. Eine zuverlässige Deutung wird dadurch erschwert, dass bei den beiden Transporten des gesamten Tricliniums das darauf angebrachte Mosaik abfiel und rekonstruiert werden musste, sodass sein ursprünglicher Zustand zumindest umstritten ist.

Der Obelisk[Bearbeiten]

Der Obelisk von Süden
Hauptartikel: Obelisco Lateranense

Der Obelisk auf der Piazza San Giovanni in Laterano vor der Laterankirche ist der größte und älteste bekannte Obelisk Roms überhaupt und misst 31 Meter (mit Sockel 47 m). Im 15. Jahrhundert v. Chr. geschaffen, erinnert er an Pharao Thutmosis III. 357 wurde er unter Kaiser Constantius II. auf einem eigens konstruierten Schiff nach Rom gebracht und auf der Spina des Circus Maximus aufgestellt. Bei einem Erdbeben zerbrach er. 1587 wurde er ausgegraben und an seinem heutigen Standort aufgestellt, wo er durch eine barocke Sichtachse mit der Kirche Santa Maria Maggiore verknüpft ist.

Der Lateran heute[Bearbeiten]

Der alljährliche Fronleichnamsgottesdienst mit dem Papst findet vor der Fassade der Kirche statt. Anschließend erfolgt die Prozession nach Santa Maria Maggiore. Der Weihetag der Basilika am 9. November (Weihetag der Lateranbasilika) wird in der gesamten Katholischen Kirche als Festtag begangen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter C. Claussen und Darko Senekovic: S. Giovanni in Laterano. Mit einem Beitrag von Darko Senekovic über S. Giovanni in Fonte (Corpus cosmatorum II, 2), Stuttgart : Franz Steiner Verlag 2008. ISBN 3-515-09073-8
  • Heinz-Joachim Fischer: Rom. Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst und Kultur der Ewigen Stadt. DuMont, Köln 2001, ISBN 3-7701-5607-2, S. 303–307.
  • Anton Henze: Kunstführer Rom. Reclam, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-010402-5, S. 178–188.
  • Peter Paul Ausserer: Pilger-Führer oder Wegweiser nach Rom und durch die Heiligthümer der heiligen Stadt. Kirchheim, Mainz 1873.
  • Walter Buchowiecki: Handbuch der Kirchen Roms. Wien 1967–1974 (3 Bände)
  • Bettina Burkart: Der Lateran Sixtus V. und sein Architekt Domenico Fontana. Bonn 1989 (Dissertation).
  • Mario Cempanari, Tito Amodei: La Scala Santa. In: Le Chiese di Roma Illustrate. Rom 1989
  • Mario Cempanari, Tito Amodei: Storia Arte Culto del Santuario. In: Scala Santa et Sancta Sanctorum. Rom 1999
  • Julian Gardner (Hrsg.): Sancta Sanctorum. Electa, Mailand 1996.
  • Hartmann Grisar: Die römische Kapelle Sancta Sanctorum und ihr Schatz. Meine Entdeckungen und Studien in der Palastkapelle der mittelalterlichen Päpste. Herder, Freiburg 1908.
  • Herbert Kessler, Johanna Zacharias: Rome 1300. On the Path of the Pilgrim. Yale University Press, New Haven 2000, ISBN 0-300-08153-7.
  • Philippe Lauer: Le palais de Latran. Étude historique et archéologique, Paris 1911.
  • Carlo Pietrangeli (Hrsg.): Il palazzo apostolico Lateranense. Nardini, Florenz 1992, ISBN 88-404-1205-0.
  • G. Rohault de Fleury: Le Latran au moyen-age. Morel, Paris 1877.
  • Gerhard Wolf: Salus Populi Romani. Die Geschichte römischer Kultbilder im Mittelalter. Weinheim 1990

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lateran – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Basilica papale (Italienisch) Vicariatus Urbis - Portal der Diözese Rom. Archiviert vom Original am 17. Januar 2009. Abgerufen am 7. August 2008.
  2. Nähere Informationen zur Orgel der Lateranbasilika
  3. Disposition der Epistelorgel
  4. Disposition der Evangelienorgel
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 21. Mai 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.