Laternenbäuche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laternenbäuche
Verilus sordidus

Verilus sordidus

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Pempheriformes
Familie: Laternenbäuche
Wissenschaftlicher Name
Acropomatidae
Gill, 1893

Die Laternenbäuche (Acropomatidae) gehören zu den Barschverwandten (Percomorphaceae). Sie leben im Atlantik, im Pazifik und im Indischen Ozean in Tiefen von mehreren hundert Metern.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fische werden 10 bis 40 Zentimeter lang. Sie besitzen zwei Rückenflossen, die erste mit 7 bis zehn Hartstrahlen, die zweite mit einem oder keinem Hart- und 8 bis 10 Weichstrahlen. Die Afterflosse hat 2 bis 3 Hart- und 7 bis 8 Weichstrahlen. Alle Laternenbäuche besitzen 25 Wirbel und sieben Branchiostegalstrahlen. Die Arten der Gattung Acropoma haben Leuchtorgane. Ihr Anus sitzt weit vorne, nah der Bauchflossenbasis, ein Merkmal, das bei Barschverwandten sonst nur noch beim Sägebarsch Bullisichthys caribbaeus und beim Kardinalbarsch Ostorhinchus gularis auftritt.

Systematik[Bearbeiten]

Es gibt über 30 Arten. Die Zuordnung einiger Arten ist unsicher.

Fossilbefund[Bearbeiten]

Ein fossiler Verwandter, Acropoma lepidotus ist aus dem mittleren Eozän der norditalienische Monte Bolca-Formation, die aus Ablagerungen der Tethys entstand, bekannt [1].

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Karl Albert Frickhinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laternenbäuche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien