Lates microlepis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lates microlepis
Zeichnung aus der Erstbeschreibung

Zeichnung aus der Erstbeschreibung

Systematik
Carangaria
incertae sedis
Familie: Centropomidae
Unterfamilie: Riesenbarsche (Latinae)
Gattung: Lates
Art: Lates microlepis
Wissenschaftlicher Name
Lates microlepis
Boulenger, 1898

Lates microlepis ist ein im ostafrikanischen Tanganjikasee endemisch lebender Raubfisch aus der Unterfamilie der Riesenbarsche (Latinae).

Merkmale[Bearbeiten]

Lates microlepis wird maximal 93 cm lang und kann ein Maximalgewicht von 8,3 kg erreichen. Lates microlepis hat eine typische Riesenbarschgestalt mit einem hohen Rumpf, zwei getrennten Rückenflossen und einen abgeflachten Kopf mit breitem Maul. Die Schwanzflosse ist leicht eingebuchtet. Jungfische sind von goldgelber Grundfarbe, ihre Schwanzflosse ist gepunktet. Adulte Fische sind silbrig.

Lebensweise[Bearbeiten]

Lates microlepis lebt als Jungfisch bis zu einer Länge von etwa 18 cm eher küstennah, zwischen Wasserpflanzen und in Flussmündungen, als ausgewachsener Raubfisch pelagisch im offenen Wasser. Er ernährt sich piscivor vor allem vom dort endemischen Hering Stolothrissa tanganicae.

Gefährdung[Bearbeiten]

Der Bestand von Lates microlepis ist wegen Überfischung in den letzten 20 Jahren um mehr als 50% zurückgegangen und wird von der IUCN als stark gefährdet (Endangered) eingeschätzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Luc de Vos und Jos Snoeks: Die Nicht-Cichliden des Tanganjikasee-Beckens. in DATZ-Sonderheft Tanganjikasee, Verlag Eugen Ulmer, 1998, ISSN 1616-3222

Weblinks[Bearbeiten]