Latin Pop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Latin Pop ist eine Stilrichtung der Popmusik, die rhythmische und melodische Elemente der lateinamerikanischen Musik integriert.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon in den 1950er Jahren wurden vereinzelte lateinamerikanische Elemente in Schlager-Melodien integriert. In den 1960er Jahren bemächtigte sich dann die Rockmusik des rhythmischen Erbes vor allem von traditionellen karibischen und mexikanischen Musikstilen, was zur Entwicklung des Latin Rock (Santana u. a.) führte.

Zu einer wirklichen auch kommerziell erfolgreichen Mischung von Pop und Latin kam es aber erst in den 1980er Jahren. Hier stach besonders der Welt-Hit Lambada von Kaoma (1989) heraus. In den 1990er Jahren wurde die lateinamerikanische Rhythmik und Melodik immer häufiger mit Soul- und R&B-Einflüssen vermischt (z. B. Jennifer Lopez, Shakira, Selena), aber auch andere, bisher weniger bekannte Rhythmen in den Latin Pop einbezogen (z. B. Cumbia Romántica). Charakteristisch für den Latin Pop seit den 90er Jahren ist aber auch die Verwendung von Dance-Beats, die mit lateinamerikanischen Harmonien kombiniert werden (Paulina Rubio). Das Spektrum des Stils Latin Pop ist also mittlerweile sehr weitgefächert.

Untergenres[Bearbeiten]

Charakteristische Songs[Bearbeiten]

Interpreten[Bearbeiten]