Latiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Völker auf der Italienischen Halbinsel zu Beginn der Eisenzeit
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Latiner waren ein Hauptstamm der Italiker, eng verwandt mit den Faliskern. Sie sind zu einem nicht genau zu bestimmenden Zeitpunkt, vielleicht zu Beginn des 1. Jahrtausends v. Chr., in das Gebiet des heutigen Italien eingewandert. Die lateinische Sprache wurde mit dem Aufstieg Roms zu einer Weltsprache.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Siedlungsgebiet der Latiner befand sich am Unterlauf des Tiber. Die Landschaft erhielt ihren Namen Latium nach dem Stamm. In der römischen Überlieferung wird die Bezeichnung 'Latiner' auf Latinus, den König der mythischen Aborigines zurückgeführt.

Es bestand ein Bund latinischer Städte unter der Führung von Alba Longa, verbindendes Element war der Kult des Iuppiter Latiaris. Weitere latinische Städte waren Aricia, Astura, Bovillae, Circei, Gabii, Lanuvium, Lavinium, Praeneste, Tarracina, Tibur und Tusculum. In Latium befanden sich außerdem die Städte Antium und Velitrae (Volsker), Ardea (Rutuler) und später die römische Kolonie Ostia.

Im 6. Jahrhundert v. Chr. waren die Latiner noch deutlich mächtiger als Rom, das in seiner späteren Überlieferung allerdings die Zerstörung Alba Longas in das 7. Jahrhundert datierte und so seinen Herrschaftsanspruch untermauerte. In den beiden so genannten Latinerkriegen erkämpfte sich Rom die Vorherrschaft über Latium: Im 4. Jahrhundert v. Chr. gewann es die Oberhand und diktierte eine vertragliche Regelung, wonach Handel nur 'über Rom' stattfindet. Der Sieg Roms im Zweiten Latinerkrieg (340338) markiert einen wichtigen Schritt der Ausdehnung römischer Landmacht über die Grenzen des Stadtgebietes hinaus.

Latinerrecht[Bearbeiten]

Die latinischen Gemeinden in der unmittelbaren Nachbarschaft Roms nahmen unter den italischen Bundesgenossen Roms eine Sonderstellung ein (das sogenannte Latinische Recht). Ihre Bürger waren den Römern privatrechtlich gleichgestellt und durften in der römischen Volksversammlung abstimmen. Sie erwarben durch Übersiedelung nach Rom das römische Bürgerrecht.

Daneben gab es eine zweite Gruppe von Gemeinden latinischen Rechts: Es waren die Siedlungen, die Rom als Kolonien anlegte. Die Bürger dieser Kolonien genossen in etwa die gleichen Rechte wie die Altlatiner (sog. Latinität). Solche Kolonien mit Latinerrecht gab es vor allem in Spanien, Nordafrika und Südfrankreich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Latiner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen