Latinus (König der Aboriginer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeneas am Hof des Latinus (Ferdinand Bol, 1661–1663)

Latinus war ein König aus der römischen und der griechischen Mythologie.

Er herrschte in Latium über das Volk der Aborigines. Er gilt als Sohn des Faunus und der Nymphe Marica und als Gatte der Amata. Er soll Aeneas mit den Trojanern in seinem Land aufgenommen haben und ihm seine Tochter Lavinia zur Frau angeboten haben.[1] Die Frau des Königs wollte aber die Tochter mit Turnus verheiraten. Nachdem es zum Krieg mit den Trojanern kam, wurde Latinus entweder getötet oder er dankte ab.

Aeneas heiratete Lavinia; dadurch wurde Latinus einerseits zum Urahn der Römer und andererseits gab er ihrer Sprache, dem Latein, den Namen.

Entsprechend einer anderen, von Mommsen rekonstruierten Tradition[2] erscheint Latinus aber auch als Sohn des Telemachos und der Kirke. Aus seiner Ehe mit Rome, Tochter der Trojanerin Rome, der Urheberin der Schiffsverbrennung, gehen Romos, Romylos und Telegonos[3], der Gründer von Tusculum, hervor. Diese Tradition steht offenbar in Verbindung mit den sich auf Latinus, den Sohn des Odysseus, beziehenden Überlieferungen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Latinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergil Aeneis VII,47; Servius Commentarius in Vergilii Aeneida I,6; Arnobius II,71
  2. Theodor Mommsen: Gesammelte Schriften. 4. 3ff. Die Rekonstruktion basiert auf Dionysios von Halikarnassos Antiquitates Romanae 1.72.5, Plutarch Romulus 2 und Festus 269 M.
  3. Telegonos ist wiederum der Name des jüngsten Sohnes des Odysseus und der Kirke.