Latvijas Nacionālās Neatkarības Kustība

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Latvijas Nacionālās Neatkarības Kustība (LNNK, Lettische Nationale Unabhängigkeitsbewegung) war eine politische Organisation in Lettland von 1988 bis Mitte der 1990er Jahre.

Sie bildete sich 1988 als radikaler Flügel der lettischen Unabhängigkeitsbewegung. Anders als die gemäßigtere Lettische Volksfront, die ursprünglich mehr Autonomie für Lettland innerhalb der Sowjetunion verlangte, bestand die LNNK von Anfang an auf Wiederherstellung der Unabhängigkeit. Einars Repše und Juris Dobelis gehörten zu den Führern der Organisation.

Nach der lettischen Unabhängigkeit wandelte sich die LNNK zu einer national-konservativen politischen Partei. Bei den Parlamentswahlen 1993 gewann sie 15 von 100 Sitzen und war eine einflussreiche Oppositionspartei. 1994 gewann die LNNK die Lokalwahlen in Lettlands Hauptstadt Rīga, verlor aber schnell danach an Popularität. Bei den Wahlen 1995 ging die Hälfte ihrer Sitze in der Saeima, dem lettischen Parlament, verloren und schließlich vereinigte sich die Partei mit der Tēvzemei un Brīvībai („Für Vaterland und Freiheit“), einer anderen rechtsgerichteten Partei mit ähnlichen Ursprüngen in der lettischen Unabhängigkeitsbewegung, zur Tēvzemei un Brīvībai/LNNK.