Lauertalbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.24805555555610.215555555556Koordinaten: 50° 14′ 53″ N, 10° 12′ 56″ O

f1

Bundesautobahn 71 Lauertalbrücke
 Lauertalbrücke
Überführt

Bundesautobahn 71

Querung von

Lauer

Unterführt

Staatsstraße 2282

Ort Münnerstadt
Konstruktion Spannbeton-Hohlkastenbrücke
Gesamtlänge 627 m
Breite 2 × 14,25 m
Längste Stützweite 87 m
Konstruktionshöhe 4,5 m
Höhe 45 m
Baukosten 16 Millionen Euro
Baubeginn 2002
Fertigstellung 2004

Die Lauertalbrücke ist eine 627 m lange Brücke der Bundesautobahn 71. Sie hat mit 87 m die größte Stützweite aller Spannbetonbalkenbrücken der AB 71 und ist die längste im bayerischen Streckenabschnitt.

Die Brücke liegt zwischen den Anschlussstellen Münnerstadt und Maßbach und überquert das Tal der Lauer bei Münnerstadt. Dabei werden in einer Höhe von maximal 45 m mit acht Feldern auch die Staatsstraße S 2282 zwischen Münnerstadt und Althausen sowie Feld- und Wirtschaftswege überspannt.

Die Autobahn hat im Grundriss am Widerlager Nord beginnend auf eine Länge von 300 m einen Radius von 2250 m, gefolgt von einem Abschnitt mit einer Klothoide (A=1200). Gebaut wurde die Brücke mit zwei getrennten Überbauten zwischen den Jahren 2002 und 2004 bei Kosten von ungefähr 16 Millionen Euro.

Gründung und Unterbauten[Bearbeiten]

Die Widerlager und die Pfeiler von drei Achsen sind flach gegründet. Bei vier Achsen sind die Pfeiler auf Bohrpfählen mit einem Durchmesser von 0,88 m tiefgegründet. Der Vollquerschnitt der Pfeiler besteht aus einem Rechteck mit abgerundeten Stirnflächen bei Höhen zwischen 15 m und 40 m. Zur Aufnahme der Lager weiten sich die Pfeilerköpfe oben auf.

Überbauten[Bearbeiten]

Hohlkastenquerschnitt einer Spannbetonbrücke

Die beiden nebeneinanderliegenden Überbauten der Spannbetonbrücke weisen in Längsrichtung den Durchlaufträger als Bauwerkssystem auf. In Querrichtung ist ein Hohlkastenquerschnitt mit konstanter Konstruktionshöhe von 4,5 m in der Mittelachse vorhanden. Die Bodenplatte des Hohlkastens hat eine Breite von 6,0 m. Die Vorspannung besteht aus einer Mischbauweise mit internen und externen Spanngliedern.

Die Stützweiten betragen für die achtfeldrige Brücke 64,5 m + 80,0 m + 82,0 m + 84,5 m + 84,5 m + 87,0 m + 80,0 m + 64,5 m.

Ausführung[Bearbeiten]

Lauertalbrücke

Die Brücke wurde im Taktschiebeverfahren mit 15 Takten bei einer maximalen Taktlänge von 44,7 m hergestellt. Aufgrund der großen Spannweiten wurden dabei in Feldmitte Hilfspfeiler notwendig. Dies waren schräg abgespannte Fachwerktürme aus Stahl, welche auf Pfählen gegründet wurden. Das letzte Brückenfeld mit einer Länge von 64,5 m musste aufgrund der Topographie ohne Hilfsstützen überschoben werden.

Literatur[Bearbeiten]

Autobahndirektion Nordbayern: BAB A71 Abschnitt Münnerstadt-Pfersdorf: Lauertalbrücke. Prospekt

Weblinks[Bearbeiten]