Laura Branigan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Branigan
  US 34 25.09.1982 (36 Wo.)
Branigan 2
  US 29 09.04.1983 (37 Wo.)
Self Control
  DE 5 18.06.1984 (21 Wo.)
  AT 16 15.08.1984 (2 Wo.)
  CH 2 24.06.1984 (19 Wo.)
  UK 16 18.08.1984 (14 Wo.)
  US 23 28.04.1984 (45 Wo.)
Hold Me
  DE 31 12.08.1985 (12 Wo.)
  CH 10 18.08.1985 (12 Wo.)
  UK 64 24.08.1985 (4 Wo.)
  US 71 10.08.1985 (15 Wo.)
Touch
  CH 24 02.08.1987 (6 Wo.)
  US 87 01.08.1987 (28 Wo.)
Laura Branigan
  US 133 28.04.1990 (6 Wo.)
Singles
All Night with Me
  US 69 20.03.1982 (7 Wo.)
Gloria
  UK 6 18.12.1982 (13 Wo.)
  US 2 10.07.1982 (36 Wo.)
Solitaire
  US 7 19.03.1983 (17 Wo.)
How Am I Supposed to Live Without You
  US 12 02.07.1983 (20 Wo.)
Self Control
  DE 1 28.05.1984 (20 Wo.)
  AT 1 15.06.1984 (14 Wo.)
  CH 1 17.06.1984 (16 Wo.)
  UK 5 07.07.1984 (17 Wo.)
  US 4 14.04.1984 (25 Wo.)
The Lucky One
  DE 33 03.09.1984 (11 Wo.)
  CH 21 09.09.1984 (7 Wo.)
  UK 56 06.10.1984 (3 Wo.)
  US 20 04.08.1984 (15 Wo.)
Ti Amo
  US 55 04.08.1984 (15 Wo.)
Spanish Eddie
  DE 36 12.08.1985 (12 Wo.)
  AT 8 01.11.1985 (14 Wo.)
  UK 87 24.08.1985 (2 Wo.)
  US 40 27.07.1985 (11 Wo.)
Hold Me
  US 82 19.10.1985 (4 Wo.)
I Found Someone
  US 90 01.03.1986 (6 Wo.)
Shattered Glass
  DE 43 03.08.1987 (8 Wo.)
  CH 26 09.08.1987 (4 Wo.)
  UK 78 01.08.1987 (3 Wo.)
  US 48 04.07.1987 (10 Wo.)
Power of Love
  US 26 24.10.1987 (18 Wo.)
Moonlight on Water
  US 59 31.03.1990 (9 Wo.)

Laura Branigan (* 3. Juli 1957 in Brewster, New York; † 26. August 2004 in New York City) war eine US-amerikanische Popsängerin.

Leben[Bearbeiten]

Mitte der 1970er Jahre studierte sie an der American Academy of Dramatic Arts in New York. Nach einer kurzen Zeit bei der Folkband Meadow war sie Ende der 1970er Jahre als Backgroundsängerin für Leonard Cohen tätig. Danach begann Branigan ihre Solokarriere.

Die für den Grammy nominierte Sängerin hatte ihre größten Erfolge in den 1980er Jahren. Sie prägte die Popmusik jener Zeit vor allem mit von Jack White für sie produzierten Coverversionen. Gloria, 1982 in den deutschen Charts noch überhaupt nicht vertreten, war im Original von Umberto Tozzi, und der Titel Self Control, 1984 die meistverkaufte Single-Schallplatte in Deutschland, stammt vom Italiener Raf. Ihre Songs waren Bestandteil der Filmmusik von Flashdance und Ghostbusters – Die Geisterjäger. 1994 sang sie zusammen mit David Hasselhoff ein Duett für die Fernsehserie Baywatch.

Branigan trat auch als Schauspielerin auf, wie etwa 1984 in Mugsy's Girl und 1989 in Backstage - Hinter der Bühne. Im Juni 2002 spielte Branigan Janis Joplin in dem Off-Broadway-Musical Love, Janis.

1996 verstarb Branigans Ehemann Jerry Kruteck, ein New Yorker Rechtsanwalt, an Darmkrebs. Daraufhin zog sie sich bis 1999 nahezu vollständig aus der Musikbranche zurück.

Branigan starb im August 2004 in ihrem Haus auf Long Island infolge eines gerissenen Aneurysmas an einer Hirnblutung. Sie hinterließ eine Tochter. Zwei Monate nach ihrem Tod wurde die EP Face Control, ein Remake ihres größten Hits Self Control, vom britischen Sänger Marc Almond gemeinsam mit der Band Replicant als eine Hommage an die Verstorbene veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1982: Branigan
  • 1983: Branigan 2
  • 1984: Self Control
  • 1985: Hold Me
  • 1987: Touch
  • 1990: Laura Branigan
  • 1993: Over My Heart

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1987: The Hits
  • 1988: The Best of Laura Branigan
  • 1992: The Very Best of Laura Branigan
  • 1992: The Best of Laura Branigan Vol. 2
  • 1995: The Best Of
  • 1998: The Best of Branigan
  • 1999: Back in Control
  • 2002: The Essentials: Laura Branigan
  • 2006: Self Control
  • 2006: The Platinum Collection
  • 2010: Shine On: The Ultimate Collection

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1978: Memories
  • 1980: Fool's Affair
  • 1981: Looking Out for Number One
  • 1982: Gloria
  • 1982: All Night with Me
  • 1983: Deep in the Dark
  • 1983: Solitaire
  • 1983: How Am I Supposed to Live without You
  • 1984: Self Control
  • 1984: Ti amo
  • 1984: The Lucky One
  • 1984: Satisfaction
  • 1984: With Every Beat of My Heart
  • 1985: Hold Me
  • 1985: Spanish Eddie
  • 1985: Maybe Tonight
  • 1986: I Found Someone
  • 1987: Cry Wolf
  • 1987: Spirit of Love
  • 1987: Shattered Glass
  • 1987: Power of Love
  • 1988: Come into My Life (mit Joe Esposito)
  • 1988: Name Game
  • 1989: Heart of Me (mit Cerrone)
  • 1990: Moonlight on Water
  • 1990: Turn the Beat Around
  • 1990: Never in a Million Years
  • 1991: Tokio
  • 1993: It's Been Hard Enough Getting over You
  • 1993: Love Your Girl
  • 1994: How Can I Help You to Say Goodbye
  • 1995: Dim All the Lights
  • 1999: Gloria '99 (The Remixes)
  • 2004: Gloria 2004
  • 2004: Self Control 2004
  • 2004: Remember Me... the Last Recordings (EP)
  • 2005: The Winner Takes it All
  • 2005: The Challenge
  • 2005: Remember Me (EP)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie

Weblinks[Bearbeiten]