Laura Granville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laura Granville Tennisspieler
Laura Granville
Laura Granville 2007 bei den Acura Classic
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 12. Mai 1981
Größe: 175 cm
Gewicht: 59 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: John Trump
Preisgeld: 1.327.584 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 249:177
Karrieretitel: 0 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 28 (9. Juni 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 121:98
Karrieretitel: 2 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 47 (23. Juli 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Laura Granville (* 12. Mai 1981 in Chicago) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin. Während ihrer Zeit auf der Stanford University stellte sie mit 58 hintereinander gewonnenen Einzeln einen Rekord auf.[1]

Karriere[Bearbeiten]

1996 gewann sie die Illinois Girl's High School Tennis State Championships im Einzel als Studentin im zweiten Studienjahr auf der Latin School of Chicago. Im Folgejahr debütierte sie beim ITF-Turnier in Sedona, wo sie sich für das Hauptfeld qualifizieren konnte. Bei den US Open 1998 kam sie über eine Wildcard ins Hauptfeld und besiegte in der Auftaktrunde Paola Suárez, damals Nummer 96 der Weltrangliste. Sie schied in der anschließenden zweiten Runde aus. Auch 1999 erhielt sie eine Wildcard für die US Open.

2000 wurde sie als Neuling an der Stanford University Siegerin im Einzel der NCAA Women's Tennis Championships und verteidigte im Jahr darauf diesen Titel. Sie begann 2001 außerdem ihre Profikarriere. 2005 und 2006 gewann sie jeweils einen WTA-Titel im Doppel. Ihr letztes Turnier bestritt sie in Monterrey Anfang März 2010.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen sowohl die Turnierseige als auch das Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Granvilles Universitätserfolge (Version vom 19. Mai 2006 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laura Granville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien