Laura Leighton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laura Leighton (* 24. Juli 1968 in Iowa City, Iowa; eigentlich Laura Miller) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Sie machte zunächst ihr Examen im Fach Wirtschaft an der California State University in Long Beach, ehe sie entschied, ins Schauspielfach zu wechseln. 1995 gewann sie den US Magazine Entertainer of the year Award. Im selber Jahr wurde sie auch für die Golden Globes nominiert. Am Set der Serie Melrose Place verliebte sie sich in ihren Schauspielkollegen Doug Savant (bekannt aus Desperate Housewives) und heiratete diesen im Mai 1998. Die Beiden haben mittlerweile zwei Kinder.

Anfänge[Bearbeiten]

Leighton begann ihre Karriere als Mitglied der Young Americans. Solveig Duda ist ihre deutsche Synchronstimme.

Durchbruch[Bearbeiten]

Nach einigen Auftritten in Fernsehfilmen, erhielt sie 1993 die Rolle der Sydney Andrews in der Erfolgsserie Melrose Place, die sie bis 1997 spielte und die ihr 1995 eine Nominierung für den Golden Globe einbrachte. Es war übrigens auch die erste Rolle ihrer Karriere. [1]

Weitere Jobs[Bearbeiten]

Laura Leighton kann neben elf Gastauftritten in fünf Fernsehserien, vier Auftritte als Hauptdarsteller für sich verbuchen. In der Crime-Serie Eyes spielt Laura Leighton die Rolle von Leslie Town, in Melrose Place spielt sie Sydney Andrews. In der Drama-Serie Pretty Little Liars spielt Laura Leighton die Rolle von Ashley Marin seit 2010. [2]

Laura Leighton trat in den letzten Jahren vor allem als Gastdarstellerin in Fernsehserien wie Tru Calling und CSI: Miami auf. Außerdem war sie in der Crime-Serie Law & Order: Special Victims Unit, der Law-Serie Shark sowie weiteren Fernsehserien zu sehen. [3]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1993: Victim of Love: The Shannon Mohr Story (Fernsehfilm)
  • 1993–1997: Melrose Place (Fernsehserie, 126 Folgen)
  • 1994: Life with Louie: A Christmas Surprise for Mrs. Stillman (Kurzfilm, Stimme)
  • 1995: Kinder, ich muß sterben – Abschied einer Mutter (The Other Woman, Fernsehfilm)
  • 1995: Höllenqualen – Eine Familie am Abgrund (In the Name of Love: A Texas Tragedy, Fernsehfilm)
  • 1997: Die Larry Sanders Show (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1997: Duckman (Duckman: Private Dick/Family Man, Fernsehserie, eine Folge, Stimme)
  • 1998: Amor – Mitten ins Herz (Cupid, Fernsehserie, eine Folge)
  • 1998: Beverly Hills, 90210 (Fernsehserie, sechs Folgen)
  • 1998: NY – Streets of Death (Naked City: A Killer Christmas, Fernsehfilm)
  • 1999: Angels, Baby!
  • 1999: Clean and Narrow
  • 1999: 7 Girlfriends (Seven Girlfriends)
  • 2000: Outer Limits – Die unbekannte Dimension (The Outer Limits, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2000: Allein gegen die Zukunft (Early Edition, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2001: The Sky Is Falling
  • 2002: Wenn wir uns wieder sehen (We’ll Meet Again, Fernsehfilm)
  • 2003: Skin (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 2004: Tru Calling – Schicksal reloaded! (Tru Calling, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2004: Road Rage – Maßlose Wut (A Deadly Encounter, Fernsehfilm)
  • 2005–2007: Eyes (Fernsehserie, 12 Folgen)
  • 2006: CSI: Miami (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2006: Boston Legal (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2007: Shark (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2007: Law & Order: Special Victims Unit (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2007: Love Notes (Fernsehfilm)
  • 2008: Daniel’s Daughter (Fernsehfilm)
  • 2008: The Burrowers – Das Böse unter der Erde (The Burrowers)
  • 2009: Mending Fences (Fernsehfilm)
  • 2009–2010: Melrose Place (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • seit 2010: Pretty Little Liars (Fernsehserie)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.serienjunkies.com/person/laura-leighton/18170/
  2. http://www.serienjunkies.com/person/laura-leighton/18170/hauptrollen.html
  3. http://www.serienjunkies.com/person/laura-leighton/18170/gastauftritt.html

Weblinks[Bearbeiten]