Laura Marling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laura Marling, November 2009
Laura Marling, November 2009
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Alas, I Cannot Swim
  UK 45 23.02.2008 (2 Wo.)
I Speak Because I Can
  UK 4 03.04.2010 (18 Wo.)
A Creature I Don’t Know
  CH 92 02.10.2011 (1 Wo.)
  UK 4 24.09.2011 (8 Wo.)
  US 99 01.10.2011 (1 Wo.)
Once I Was an Eagle
  UK 3 08.06.2013 (5 Wo.)
  US 49 15.06.2013 (2 Wo.)
EPs[1]
Mumford & Sons, Laura Marling & Dharohar Project
  US 127 26.02.2010 (1 Wo.)

Laura Beatrice Marling (* 1. Februar 1990 in Eversley, Hampshire, England) ist eine britische Folk-Pop-Sängerin.

Werdegang[Bearbeiten]

Marling ging auf Tournee, u. a. mit Adam Green[2] und Jamie T, der sie persönlich einlud, ihn auf seiner Tour 2007 zu begleiten, nachdem er ihren zweiten Auftritt überhaupt sah. Im Februar 2008 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Alas, I Cannot Swim und gelangte damit in die UK-Album-Charts.[1]

Vor ihrer Solokarriere war Marling Mitglied der Folkrock-Band Noah and the Whale, die sie 2006 mitgründete. Sie war bis Winter 2010 mit Marcus Mumford, dem Sänger von Mumford & Sons, liiert.[3]

Laura Marling erhielt 2011 einen BRIT Award als 'Beste britische Solokünstlerin'. Im Februar des gleichen Jahres bekam sie vom New Musical Express einen NME Award als „Best Solo Artist“.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Alas, I Cannot Swim
  • 2010: I Speak Because I Can
  • 2011: A Creature I Don’t Know
  • 2013: Once I Was an Eagle

EPs[Bearbeiten]

  • 2007: London Town
  • 2007: My Manic and I
  • 2008: iTunes Live: London Sessions
  • 2008: Cross Your Fingers
  • 2010: Mumford & Sons, Laura Marling & Dharohar Project (mit Mumford & Sons und dem Dharohar Project)
  • 2010: iTunes Festival: London 2010

Singles[Bearbeiten]

  • 2007: My Manic and I
  • 2007: New Romantic
  • 2007: Ghosts
  • 2008: Cross Your Fingers / Crawled Out of the Sea
  • 2008: Night Terror
  • 2008: Gastsängerin auf Young Love von der Band Mystery Jets
  • 2009: Goodbye England (Covered in Snow)
  • 2010: Devil’s Spoke
  • 2010: Rambling Man
  • 2010: Blues Run the Game
  • 2011: Sophia
  • 2013: The Beast
  • 2013: Master Hunter

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: CH UK US
  2. Intim // Laura Marling und Adam Green. 29. April 2008. Abgerufen am 20. Oktober 2008.
  3. Daily Mail: The Mercury lovers: Folk singer Laura Marling goes up against boyfriend from Mumford & Sons for top music prize vom 21. Juli 2010. Abgerufen am 27. Juli 2011.
  4. Shockwaves NME Awards 2011 – all the winners