Laurens Hammond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laurens Hammond (* 11. Januar 1895 in Evanston, Illinois, USA; † 3. Juli 1973 in Cornwall, Connecticut) war ein US-amerikanischer Geschäftsmann und der Erfinder der Hammond-Orgel.

Seine erste Orgel, die Hammond Modell A, wurde am 24. April 1935 mit der ersten Symphonie von Johannes Brahms der Öffentlichkeit vorgestellt. Genau genommen gehört die Hammond-Orgel nicht zu den Orgeln, da sie keine der für eine Orgel typischen Pfeifen hat, sondern auf einem von Hammond erfundenen Elektromotor basiert.

Von 1898 bis 1909 lebte Hammond mit seiner Familie in Genf, Dresden und Paris. Zum Zeitpunkt der Rücksiedlung nach Amerika sprach er neben Englisch auch fließend Deutsch und Französisch. Er studierte an der Cornell University und erhielt dort seinen Abschluss im Jahre 1916.

Danach zog er nach Detroit und arbeitete für die Gray Motor Company, einer Firma für Marinemotoren. 1920 erfand er die Uhr mit ruhigem Federrückzug. Dies brachte ihm so viel Geld ein, dass er die Firma verlassen konnte. Er forschte nun in New York in Privatarbeit weiter an Motoren und anderem und reichte am 19. Januar 1934 das Patent für die Hammond-Orgel ein (US Patent 1,956,350).

Hammond erhielt zeit seines Lebens 110 Patente.