Laurent Dufaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laurent Dufaux - 2014.jpg

Laurent Dufaux (* 20. Mai 1969 in Montreux) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer.

Der gelernte Sanitär-Installateur galt als Bergspezialist und war vor allem auf sehr schwierigen Strecken erfolgreich. 1991 begann er seine Profikarriere bei der Mannschaft Helvetia und wechselte 1993 nach Spanien zu Once. Von 1995 bis 1998 war er bei Festina unter Vertrag. Wegen seiner Verwicklungen in der Festina-Affäre während der Tour de France 1998 war er während sieben Monaten gesperrt.[1] Danach fuhr er für zwei italienische Mannschaften, von 1999 bis 2001 für Saeco, anschließend für Alessio (2002). Als Mitglied des Teams QuickStep-Davitamon beendete er 2004 seine Karriere.

Er gewann unter anderem den Schweizer Strassenmeistertitel (1991), den Dauphiné Libéré (1993 und 1994), die Tour de Romandie (1998) und die Meisterschaft von Zürich (2000). Bei der Tour de France wurde er zweimal Vierter der Gesamtwertung (1996, 1999) und zweimal Zweiter der Bergwertung (1996, 2003).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dopingfälle auf cycling4fans.de

Weblinks[Bearbeiten]