Laurent Vidal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laurent Vidal vor dem Start beim WM-Serien-Triathlon in Kitzbühel, 2011

Laurent Vidal (* 18. Februar 1984 in Sète), ist ein französischer Profi-Triathlet. Er ist französischer Triathlonmeister (Olympische Distanz) der Jahre 2009 und 2011, U23-Meister 2006 und Olympiateilnehmer 2008.

Werdegang[Bearbeiten]

Vidal konnte sich bei seinem ITU-Debüt 2002 auf Anhieb durchsetzen und wurde Vize-Junioren-Europameister, 2003 wurde er bei der Junioren-Weltmeisterschaft Vierter. 2008 vertrat er Frankreich bei den Olympischen Spielen in Peking, wo er 36. wurde. 2010 eröffnete er die Saison mit der Goldmedaille bei den Ozeanien-Meisterschaften, auch 2011 konnte er sich als bester französischer Triathlet behaupten: bei der Europameisterschaft wurde er 7., beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in London und bei der Sprint-WM in Lausanne wurde er jeweils 6., somit lag er zwei von drei Mal vor seinem größten französischen Konkurrenten David Hauss, der die Plätze 13, 7 und 4 belegte.

Im Weltmeisterschaftsserien-Ranking 2010 rangierte Vidal auf Platz 6, 2011 ist er Nummer 9 (Stand: August 2011).

Bei zwei Weltmeisterschafts-Triathlons musste Vidal aufgeben, weil er plötzlich das Bewusstsein verloren hatte: in Kitzbühel (14. August 2010) beim Laufen, in Sydney (9. April 2011) beim Radrennen, bei dem er schwer stürzte.[1]

Neben den ITU-Wettbewerben nimmt Laurent Vidal auch an der angesehenen französischen Clubmeisterschafts-Serie Lyonnaise des Eaux teil und startet, so wie auch Emmie Charayron und Fabienne St. Louis, für Lagardère Paris Racing. In Dünkirchen (22. Mai 2011) beispielsweise belegte Vidal Platz 10. In Deutschland geht Vidal in der Ersten Bundesliga für das EJOT Team TV Buschhütten an den Start.
Dank seines 6. Platzes beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in London (7. August 2011) ist er bereits fix nominiert für die Olympischen Spiele 2012.

Vidal gehört der nach Draguignan an die Militärschule (Ecoles militaires de Draguignan EMD) übersiedelten Militär-Triathlon-Mannschaft (Equipe de France) an und ist Caporal der französischen Armee. An den Military World Games in Rio de Janeiro (24. Juli 2011) nahm er jedoch nicht teil.

Laurent Vidal schloss ein Bachelor-Studium in Sportmanagement ab und lebt heute das halbe Jahr in Sète und die restliche Zeit in Christchurch – im neuseeländischen Heimatort seiner Partnerin Andrea Hewitt.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
22. Juni 2013 1 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee 01:43:27
08. Sep. 2012 1 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee 02:00:39
07. Aug. 2012 5 Olympische Sommerspiele 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:47:21
27. Mai  2012 11 ITU World Championship Series 2012 SpanienSpanien Madrid 01:54:36
14. Apr. 2012 3 ITU World Championship Series 2012 AustralienAustralien Sydney 01:51:15 Dritter beim Auftaktrennen
12. Feb. 2012 1 ITU Premium Oceania Cup Sprint AustralienAustralien Geelong 00:55:19 0,75 km Schwimmen, 20 km Rad fahren und 5 km Laufen [2]
07. Aug. 2011 6 ITU World Championship Series 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
03. Juli 2011 2 Alpen-Triathlon DeutschlandDeutschland Schliersee
24. Juni 2011 7 ETU European Triathlon Short Distance Championships SpanienSpanien Pontevedra 01:50:53 Europameisterschaft
26. Mär. 2011 12 ITU Triathlon World Cup AustralienAustralien Mooloolaba 01:52:59
25. Juli 2010 12 ITU World Championship Series 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London 01:43:14 beim 5. Rennen der Serie
04. Juli 2010 5 ETU European Triathlon Short Distance Championships IrlandIrland Athlone 01:45:40 Europameisterschaft auf der Olympischen Distanz [3]
13. Mär. 2010 1 OTU Triathlon Oceania Championships NeuseelandNeuseeland Wellington 01:53:09 Sieger vor dem Neuseeländer Kris Gemmell – neben seiner Partnerin Andrea Hewitt bei den Frauen
12. Juli 2009 3 ITU World Championship Series 2009 OsterreichÖsterreich Kitzbühel [4]
19. Aug. 2008 36 Olympische Sommerspiele 2008 China VolksrepublikChina Peking 01:53:02
17. Juli 2005 37 ETU Triathlon European Championship U23 BulgarienBulgarien Sofia U23-Europameisterschaft
09. Mai  2004 7 ITU Triathlon World Championship U23 PortugalPortugal Madeira U23-Triathlon-Weltmeisterschaft
06. Dez. 2003 4 ITU Triathlon World Championship Junior Men NeuseelandNeuseeland Queenstown 01:01:35 Junioren-Weltmeister (750 m Schwimmen, 20,9 km Radfahren und 5,4 km Laufen) [5]
21. Juni 2003 14 ETU Triathlon Short Distance European Championship Junior Men TschechienTschechien Karlsbad Junioren-Europameisterschaft
09. Nov. 2002 19 ITU Triathlon World Championship Junior Men MexikoMexiko Cancún Junioren-Weltmeisterschaft [6][7]
06. Juli 2002 2 ETU European Triathlon Short Distance Championships Juniors UngarnUngarn Györ Junioren-Vize-Europameister auf der Olympischen Distanz.

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

In den neun Jahren von 2002 bis 2010 nahm Vidal an 53 ITU-Bewerben teil und erreichte dabei 25 Top-Ten-Platzierungen. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Athletes's Profile Page.[8] Wo nicht eigens angemerkt, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und um die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
9 v. Chr. Weltcup Hamburg DNF
05. Juni 2005 Weltcup Madrid DNF
31. Juli 2005 Weltcup Salford 14
10. September 2005 Weltmeisterschaft (U23) Gamagori DNF
17. September 2005 OSIM-Weltcup Peking 48
03. März 2006 Weltcup Doha 11
11. Juni 2006 BG-Weltcup Richards Bay 40
23. Juni 2006 Europameisterschaft Autun DNF
17. September 2006 Premium-Europacup Kędzierzyn-Koźle 24
08. Oktober 2006 Europa- und Panamerika-Cup, Iberoamerika-Meisterschaft Baeza 3
18. Oktober 2006 Premium-Europacup Alanya 3
05. November 2006 BG-Weltcup Cancun 45
04. März 2007 Ozeanien-Meisterschaft Geelong 6
25. März 2007 BG-Weltcup Mooloolaba 25
06. Mai 2007 BG-Weltcup Lissabon 8
03. Juni 2007 BG-Weltcup Madrid 8
29. Juni 2007 Europameisterschaft Kopenhagen 6
22. Juli 2007 BG-Weltcup Kitzbühel 12
29. Juli 2007 BG-Weltcup Salford 14
30. August 2007 BG-Weltmeisterschaft Hamburg 28
15. September 2007 BG-Weltcup Peking 49
09. März 2008 Ozeanien-Meisterschaft Wellington DNF
30. März 2008 BG-Weltcup Mooloolaba 51
04. Mai 2008 BG-Weltcup Richards Bay 5
25. Mai 2008 BG-Weltcup Madrid 8
05. Juni 2008 BG-Weltmeisterschaft Vancouver 16
20. Juli 2008 BG-Weltcup Kitzbühel 6
27. September 2008 BG-Weltcup Lorient 5
26. Oktober 2008 BG-Weltcup Huatulco 3
29. März 2009 Weltcup Mooloolaba 5
05. April 2009 Ozeanien-Cup New Plymouth 9
02. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Tongyeong 8
31. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 13
21. Juni 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Washington DC 7
02. Juli 2009 Europameisterschaft Holten 26
11. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 3
15. August 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 5
22. August 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Yokohama 4
09. September 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Großes Finale Gold Coast 9
13. März 2010 Ozeanien-Meisterschaft Wellington 1
11. April 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney 8
08. Mai 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Seoul 21
12. Juni 2010 Elite-Cup Hy-Vee 12
03. Juli 2010 Europameisterschaft Athlone 5
24. Juli 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 12
14. August 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel DNF
26. März 2011 Weltcup Mooloolaba 12
09. April 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney DNF
04. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 12
18. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 6
06. August 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 6
20. August 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 6
09. September 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Großes Finale Peking 5

DNF = Did Not Finish · BG = der Sponsor British Gas

Weblinks[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe http://www.triathlon.org.nz/news?id=228 und http://laurent-vidal.blogspot.com/2010/08/kitzbuhel-wcs-collapsed-quick-update.html. Abgerufen am 24. August 2011.
  2. Geelong Triathlon: Haug und McCormack stark (13. Februar 2012)
  3. Triathlon-EM: Brownlee führt Gomez vor
  4. Britischer Sieg durch Alistair Brownlee bei ITU Triathlon WM Serie in Kitzbühel, Maik Petzold und Daniel Unger in den Top 5
  5. Triathlon WM Queenstown (NZL) (5.−7. Dezember 2003)
  6. Zwiebele Triathlet Christian Ruderer tritt im heißen Mexiko kräftig in die Pedale
  7. Junioren: Bozzone holt zweites Gold
  8. Laurent Vidal im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 24. August 2011