Laurentidischer Eisschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Laurentidische Eisschild war ein massiver Eisschild, der während der letzten Kaltzeit (in Nordamerika als Wisconsin-Eiszeit bezeichnet) ein ausgedehntes Gebiet bedeckte, das zwischen etwa 90.000 und 20.000 vor Christus das gesamte heutige Staatsgebiet Kanadas und einen Teil der Vereinigten Staaten bedeckte. Die südliche Grenze der Vereisung erreichte das Gebiet um die heutigen Städte New York City und Chicago und verlief entlang des Missouri nach Westen zu den nördlichen Ausläufern der Cypress Hills, hinter denen der Eisschild mit dem der Kordilleren zusammenlief.

Siehe auch: Kanadischer Schild