Lausanne-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Start des Viertelmarathons, Lausanne-Marathon 2008

Der Lausanne-Marathon ist ein Marathonlauf in Lausanne, der seit 1992 jährlich Ende Oktober durchgeführt wird. Neben der Originaldistanz von 42,195 km werden auch die Strecken Halbmarathon, Viertelmarathon und ein Mini-Kinder-Marathon über 4,219 Kilometer gelaufen.

Strecke[Bearbeiten]

Läufer beim Lausanne-Marathons 2008

Die Strecke beginnt an der Place de Milan und führt entlang des Genfersee nach Osten aus der Stadt. Über Pully und Paudex geht es nach Lutry, wo sich der Wendepunkt des Viertelmarathons befindet, während die anderen Läufe an Villette vorbei und durch Cully, Rivaz , Saint-Saphorin, Corseaux und Vevey und erreichen den Wendepunkt ihrer Strecke in La Tour-de-Peilz. Seit 2007 befindet sich auch der Start für den Halbmarathon in La Tour-de-Peilz, allerdings nicht unmittelbar beim Wendepunkt. Das Ziel aller Strecken ist vor dem Olympischen Museum in Lausanne.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Schnellste Läufer 2010[Bearbeiten]

Marathon

Halbmarathon

10 km

  • Männer: Simon Tesfay, 29:48 min
  • Frauen: Ludivine Dufour-Bocion, 35:44 min

Finisher 2010[Bearbeiten]

Läufer im Ziel

  • Marathon: 1343 1275 (1163 Männer und 180 Frauen), 68 mehr als im Vorjahr
  • Halbmarathon: 3980 (2852 Männer und 1128 Frauen), 219 mehr als im Vorjahr
  • Viertelmarathon: 3485 (2037 Männer und 1448 Frauen), 266 mehr als im Vorjahr

Siegerlisten[Bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten]

Quelle für Ergebnisse vor 1998: ARRS[1]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
31. Okt. 2010 Hailu Begashaw (ETH) 2:20:02,4 Magali Di Marco Messmer (SUI) 2:54:10,0
25. Okt. 2009 Urguessa Weyessa (ETH) 2:21:00,2 Joanna Chmiel (POL) 2:54:59,0
26. Okt. 2008 Zeremariam Berhe (ERI) 2:16:04,9 Pauline Chepkorir Atodonyang (KEN) 2:46:22,6
21. Okt. 2007 William Kwambai Kipchumba (KEN) 2:12:17,9 Schanna Malkowa (RUS) 2:47:10,8
22. Okt. 2006 Sammy Kibet Rotich (KEN) 2:14:39,0 Kotu Meseret (ETH) 2:39:42,8
23. Okt. 2005 Tesfaye Eticha -7- 2:12:41,0 Sandra Annen-Lamard (SUI) 3:01:02,8
24. Okt. 2004 David Mandago Kipkorir (KEN) 2:13:37,8 Tsege Worku (ETH) 2:37:25,3
26. Okt. 2003 Tesfaye Eticha -6- 2:10:04,7 Emebet Abossa (ETH) 2:34:39,7
20. Okt. 2002 Tesfaye Eticha -5- 2:11:22,8 Tegla Loroupe (KEN) 2:29:03,2
21. Okt. 2001 Tesfaye Eticha -4- 2:12:38,6 Valentina Enachi -2- 2:39:42,7
22. Okt. 2000 Tesfaye Eticha -3- 2:16:24,8 Irina Kazakova -2- 2:38:41,7
24. Okt. 1999 Tesfaye Eticha -2- 2:12:48,0 Irina Kazakova (FRA) 2:37:34,9
18. Okt. 1998 Tesfaye Eticha (ETH) 2:16:33,8 Kore Alemu -2- 2:38:07,3
19. Okt. 1997 Tadesse Gebre -2- 2:16:05 Kore Alemu (ETH) 2:42:40
13. Okt. 1996 Tadesse Gebre (ETH)[2] 2:15:40 Fabiola Rueda (COL) 2:37:32
15. Okt. 1995 Jacob Ngunzu (KEN) 2:18:37 Valentina Enachi (MDA) 2:33:35
16. Okt. 1994 Nada Saktay (TAN) 2:16:09 Natalja Galuschko (BLR) 2:41:38
26. Juni 1993 Mykola Tabak (UKR) 2:19:51 Franziska Rochat-Moser (SUI) 2:42:06

Halbmarathon[Bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2010 Abdelhadi El Hachimi (MAR) 1:04:40,9 Fiona Kirk 1:17:52,1
2009 Hailu Begashaw (ETH) 1:05:58,2 Tsege Worku (ETH) 1:14:36,1
2008 Benjamin Choquert (FRA) 1:08:39,2 Melanie Prudent (FRA) 1:19:25,5
2007 Hugo Raemy 1:10:54,6 Sabine Fischer -2- 1:13:05,7
2006 Alexis Gex-Fabry 1:11:26,6 Adeline Roche (FRA) 1:20:24,0
2005 Jerome Schaffner 1:06:57,8 Sabine Fischer 1:16:05,9
2004 Tadesse Abraham (ERI) 1:04:51,8 Deborah Büttel 1:16:21,3
2003 Tolossa Chengere (ETH) 1:05:25,7 Vera Notz-Umberg 1:15:14,4
2002 Luc de Fauégard (FRA) 1:08:07,9 Ruth Gavin-Schneider 1:20:54,5
2001 Mohamed Lahmiza (FRA) 1:08:53,9 Susanne Rufer 1:19:47,7
2000 Patrick Grütter 1:09:42,4 Sandra Held 1:21:55,2
1999 Mohamed Boudifa 1:07:17,1 Sandra Annen -2- 1:21:41,4
1998 Christian Pasetto (ITA) 1:06:18,9 Sandra Annen 1:21:52,3

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Marathon davon
Frauen
Halbmarathon davon
Frauen
Viertelmarathon davon
Frauen
2013 1401 241 4711 1509 4576 2239
2012 1274 233 4068 1306 3692 1680
2011 1335 237 4269 1263 3626 1576
2010 1343 180 3980 1128 3485 1448
2009 1275 203 3761 1106 3219 1376
2008 1153 173 3264 0935 2548 1069
2007 1421 229 3189 0921 2439 1030
2006 1620 298 3213 0895 2409 0982
2005 1790 332 3269 0941 2058 0879
2004 1852 289 3057 0816 2151 0892
2003 1664 276 2548 0645 1709 0715
2002 1699 270 2123 0575 1538 0600
2001 1973 395 2088 0521 1526 0571
2000 1722 240 1970 0466 1360 0521
1999 1397 179 1700 0390 1315 0498
1998 1322 188 1562 0308 1105 0404

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marathon de Lausanne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. arrs.net Lausanne Marathon
  2. Ein unter dem Namen Mohammed Fahd startender Marokkaner kam in 2:14:09 h als Erster ins Ziel, wurde aber disqualifiziert, als sich herausstellte, dass es sich um den wegen Dopings gesperrten Mohammed Zouak handelte.