Lausitzer Weg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lausitzer Weg in der Nähe der Pfaffenschneide

Der Lausitzer Weg ist ein ca. 18 km langer alpiner Höhenweg in Südtirol. Er verbindet Hundskehljoch (2557 m s.l.m.) und Birnlücke (2665 m s.l.m.).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Lausitzer Weg wurde von der Sektion Lausitz des damaligen Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuÖAV) bis 1904 angelegt. Nach der Annexion Südtirols durch Italien wurde er über Jahrzehnte hinweg stark vernachlässigt und verfiel. In den 1970er Jahren sorgte die Sektion Sand in Taufers des Alpenvereins Südtirol für die Wiederinstandsetzung des Höhenwegs.[1]

Lage[Bearbeiten]

Hundskehljoch

Der Höhenweg führt entlang des östlichen Südhanges des Zillertaler Alpenhauptkammes auf ungefähr 2500 m in der Nähe der österreichisch-italienischen Grenze. Von dort aus sieht man auf das hintere Ahrntal und dahinter auf die Berge der Venedigergruppe.

Zwischen der Neugersdorfer Hütte und der Birnlücke, etwas oberhalb des Lausitzer Weges am Hang des Klockerkarkopfes neben der Pfaffenschneide, stand die erste Lausitzer Hütte, deren Grundmauern noch zu sehen sind. Am Hundskehljoch, wohin der Lausitzer Weg 1911 verlängert worden war, war die Errichtung einer zweiten Lausitzer Hütte geplant.

Bezeichnung[Bearbeiten]

Beschilderung in der Nähe der Birnlückenhütte

Im Zuge des Streites um die ein-, zwei- bzw. dreisprachigen Wegweiser wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die alle Streitfälle klären sollte. Diese Arbeitsgruppe hat sich aber nicht auf einen italienischen Namen für den Lausitzer Weg einigen können, da die italienische Seite „Alta Via della Vetta d'Italia“ vorgeschlagen hatte. Vermutlich wird die bestehende Beschilderung „Via Lausitz“ bestehen bleiben[2].

Quellen[Bearbeiten]

  • Infoblatt Gemeinde Prettau
  • Heimatblatt Neugersdorf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lausitzer Weg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • EE Alta Via Lausitz (ab Seite 110) in: "Valle di Tures e Valle Aurina con i Monti di Fundres: 50 escursioni selezionate in montagna e nelle valli ; [le più belle escursioni per monti e valli]" von Eugen E. Hüsler, Bergverlag Rother GmbH, 2005. ISBN 9783763342624

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hanspaul Menara: Südtiroler Höhenwege. Athesia, Bozen 1977, S. 64.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSchilderstreit: Einigung bei fast allen Namen Landeshauptmann Luis Durnwalder ist mit dem Kompromiss, den eine fünfköpfige Kommission im Schilderstreit erzielt hat, zufrieden. In: Südtirol online (stol.it). 19. Februar 2011, abgerufen am 16. Dezember 2012.