Lautenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.8710.286944444444299Koordinaten: 51° 52′ 12″ N, 10° 17′ 13″ O

Bergstadt Lautenthal[1]
Wappen von Bergstadt Lautenthal[1]
Höhe: 299 m ü. NN
Einwohner: 1658 (31. Dez. 2011)[2]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 38685
Vorwahl: 05325
Blick zur Stadtmitte

Der Ortsteil Lautenthal ist ein staatlich anerkannter Luftkurort mit 1658 Einwohnern, der seit 1972 zur Stadt Langelsheim im Landkreis Goslar in Niedersachsen gehört und seit 2013 wieder die offizielle Bezeichnung "Bergstadt" trägt . Lautenthal besteht aus den Ortsteilen Lautenthal und Hüttschenthal.

Geographie[Bearbeiten]

Laute in Lautenthal

Lautenthal liegt im Innerstetal zwischen Clausthal-Zellerfeld und Langelsheim im nordwestlichen Oberharz. Der Ort befindet sich auf einer Höhe von ungefähr 300 m ü. NN in einem Talkessel, wobei die umliegenden Berge Höhen bis 620 m ü. NN erreichen. Die beiden Flüsse Innerste und Laute durchfließen die Bergstadt. In Richtung Langelsheim wird die Innerste zur Innerstetalsperre angestaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1225 begann am 557 m hohen Kranichsberg der Abbau von Silber, Blei und Kupfer[3]. Um 1330 bestanden in dem Gebiet, wo sich heute Lautenthal befindet, mehrere Kupfergruben. Diese erste Form des Bergbaues kam jedoch zum Erliegen, als der Harz bei der Pestepidemie von 1348 bis 1350 entvölkert wurde. Anschließend war der Harz fast 200 Jahre lang weitgehend unbesiedelt.

1524 ließ Herzog Heinrich der Jüngere von Braunschweig-Wolfenbüttel den Bergbau neu beginnen und siedelte Bergleute aus dem Erzgebirge im Tal der Innerste und der Laute an. Auf diese Art wurde Lautenthal 1538 als Bergmannsiedlung gegründet und 1580 zur Stadt erhoben. Die Gründung des Ortes war verbunden mit dem Auffinden von Eisenerz im oberen Stollen am Gramsberge durch einen Bergmann namens Kaspar Bitter, nach dem heute eine der wichtigsten Straßen Lautenthals benannt ist. Als er seinen Fund Herzog Heinrich dem Jüngeren meldete, überließ ihm dieser einige Intraden (Einnahmen) des Amtes Liebenburg. 16 Jahre später wurde Lautenthal freie Bergstadt, deren Einwohner von bestimmten Steuern und vom Militärdienst befreit waren. Dadurch nahm die Bevölkerung des Ortes rasch zu.

Lautenthal war anfangs ein langgestreckter Straßenmarkt im Tal der Laute entlang der heutigen Hahnenkleer Straße, der ältesten Straße der Stadt[4]. Um 1560 erfolgte eine planmäßige Erweiterung der Stadt nach Norden, wobei auch der heutige rechtwinklige Marktplatz angelegt wurde[5]. 1570 wurde dort das heute noch erhaltene Rathaus erbaut. 1561 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, die drei Jahre später den Gottesdienst im Ort ermöglichte. Lautenthal besaß zu jener Zeit jedoch noch keinen eigenen Pfarrer, diese kamen aus den umliegenden Ortschaften. Erst 1577 wurde mit Jacob Bitter der erste Seelsorger im Ort ansässig, der sein Amt bis ins Jahr 1607 ausübte. Entkam Lautenthal 1577 noch der pestartigen Seuche, die damals im Harz wütete und beispielsweise in Goslar 1578 knapp 2600 Menschen tötete, wurde der Ort 1625 von einer weiteren Pestwelle im Rahmen des Dreißigjährigen Krieges heimgesucht, der mehr als 500 Menschen zum Opfer fielen.[6] 1603 verlieh Herzog Heinrich Julius der Stadt ein eigenes Wappen und Siegel. Am 22. März 1626 wurde die Stadt im Dreißigjährigen Krieg durch die Truppen von Johann t’Serclaes von Tilly geplündert. Mit dem Bau der heutigen Paul-Gerhardt-Kirche wurde 1649 begonnen. Sie wurde am 16. Juli 1659 eingeweiht.[7]

In den Jahren von 1669 bis 1672 wurde der Harz von einer großen Trockenheit heimgesucht, so dass die Laute zeitweise austrocknete und der Bergbau in Lautenthal für einige Zeit eingestellt werden musste.[8]

Mehrmals entstanden in Lautenthal Schäden durch Überschwemmungen der Innerste und/oder der Laute, so z.B. 1572, 1774, 1861, 1877, 1888, 1925 und 1932.[9]

1690 waren in und um Lautenthal 28 Erzgruben in Betrieb, und 1740 waren es 35. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts erlebte Lautenthal durch reichhaltige Silbererzfunde eine wirtschaftliche Blütezeit und erreichte 1750 eine Einwohnerzahl von rund 3000.[10] 1821 zählte die Stadt 2006 Einwohner[11]. Eine Hütte zur Aufbereitung des in Lautenthal geförderten Erzes wurde 1873 gegründet. Anschluss an das Eisenbahnnetz erhielt die Stadt 1875, als die Innerstetalbahn bis Lautenthal fertiggestellt wurde. Das Empfangsgebäude des Bahnhofs, unweit südwestlich der Stadt 305 m ü. NN gelegen, wurde allerdings erst 1877 eingeweiht[12].

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Lautenthal 2626 Einwohner[13].

Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurden in Lautenthal am 11. und 12. April 1945 insgesamt sieben Häuser durch Artilleriebeschuss zerstört.[14]

Mit der Einstellung des Bergbaues 1959 und der Schließung der Silberhütte 1967 verlor die Stadt an Bedeutung und wurde am 1. Juli 1972 nach Langelsheim eingemeindet[15]. 1976 wurde die Innerstetalbahn stillgelegt, die bis dahin Lautenthal an das Eisenbahnnetz angeschlossen hatte.

Mit Wirkung vom 27. August 2013 wurde dem Ortsteil die offizielle historische Bezeichnung "Bergstadt" verliehen[16] , die jedoch keine Auswirkungen auf die Zugehörigkeit zur Stadt Langelsheim hat.

Politik[Bearbeiten]

Ortsratswahl 2011
Wahlbeteiligung: 49,61 %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
67,4 %
32,6 %

Ortsrat[Bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich nach der Kommunalwahl vom 11. September 2011 zusammen aus:

Ortsbürgermeister[Bearbeiten]

Ortsbürgermeisterin ist Ute Dulas (SPD).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Lautenthal ist von zwei Skilanglaufloipen und vielen Wanderwegen umgeben, über die man Sehenswürdigkeiten in der Umgebung wie die Innerstetalsperre erreichen kann, darunter der Harzer Försterstieg. Es existiert ein Bergbaulehrpfad.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die weithin sichtbare Paul-Gerhardt-Kirche auf einem Bergsporn etwas oberhalb des Marktplatzes wurde 1649–59 erbaut. In ihrem Innern sind vor allem der Kanzelaltar und die Orgel von 1719 sehenswert.
  • Oberhalb der Kirche erhebt sich der Glockenturm von 1670.
  • An dem um 1560 angelegten Marktplatz, in dessen Mitte eine im Originalstil nachgebaute Köhlerhütte beachtenswert ist, steht das 1570 erbaute ehemalige Rathaus, das 1658 in ein Hotel umgewandelt wurde. 1784 logierte hier Johann Wolfgang von Goethe, 1862 König Georg V. von Hannover.
  • Das „Kleinste Haus des Westharzes“, in der Straße An der Laute im alten Stadtkern, ist ein weiteres bekanntes Bauwerk Lautenthals.
  • Das ehemalige, 1877 eröffnete Empfangsgebäude des Bahnhofs wurde nach Stilllegung der Bahnlinie in ein Hotel umgewandelt.

Museen[Bearbeiten]

Das ganzjährig geöffnete Bergbaumuseum befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Silberbergwerks Lautenthals Glück. Es liegt auf einem etwa 500 m langen Gelände an der Straße nach Wildemann. Das Eingangsgebäude ist ein markanter Förderturm, eine Nachbildung des Schachthauses Herzog Johann Friedrich in Bockswiese. Das Museum bietet die Einfahrt in das Bergwerk mit einer Grubenbahn, ein Freilichtmuseum mit Bergbautechnik und etwa 30 historischen Grubenloks, die Befahrung einer Kahnstrecke untertage, die St.-Barbara-Kapelle in 266 m Tiefe, in der Gottesdienste, Hochzeiten und Taufen stattfinden, sowie Exponate zur historischen Bergbautechnik, wie Fahrkunstanlage, ein Kunstrad, ein Steigerhaus und eine Silberhütte.

Ein weiteres Museum ist die Heimatstube in der alten Schule am Marktplatz.

Das dritte Museum im Ort ist das Brauhausmuseum. Es ist zurzeit (2012) geschlossen, wird aber bald wieder geöffnet werden. Das Brauhaus wurde um 1600 errichtet. Die Braukunst begann 1660 und endete 1960.

Musik[Bearbeiten]

Das Hüttenmusikkorps Lautenthal, der Männergesangsverein Fortuna und der Mandolinen-Club Lautenthal von 1920 sind die musikalischen Kulturträger der Gemeinde. Guntram Hecht, Musikpädagoge, Organist und Komponist, bekleidete lange Jahre das Organistenamt in Lautenthal.

Vereine[Bearbeiten]

Zurzeit (2010) gibt es in Lautenthal 32 Vereine und Organisationen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Immer am Samstag vor Ostern wird das Osterfeuer am Kranichsberg abgehalten. Am 30. April feiern die Lautenthaler Walpurgis auf dem historischen Bergfestplatz und am letzten Wochenende im Juni steigt das traditionelle Bergstadtfest.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Von Lautenthal aus verkehren Linienbusse des ÖPNV nach Goslar, Clausthal-Zellerfeld bzw. Altenau und Hahnenklee. Bis 1976 hielten die Züge der Innerstetalbahn am ehemaligen Bahnhof Lautenthal. Die frühere Bahnstrecke ist noch gut zu erkennen und heute als Wander- und Fahrradweg oder Skiloipe im Winter nutzbar.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Es gibt ein Bürgerbad Bergstadt Lautenthal, die Touristinfo Lautenthal und den Kurpark. Der gastronomische Teil des Kurhauses der Stadt ist verpachtet und wird für Veranstaltungen genutzt. Lautenthal verfügt über eine Grundschule und einen Kindergarten.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Paul Ernst: Das Glück von Lautenthal. Albert Langen/Georg Müller, München 1940.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lautenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.niedersachsen.de/download/80570/Nds._MBl._Nr._33_2013_vom_11.09.2013_S._635-646.pdf Beschluss zur Verleihung des historischen Titels Bergstadt durch das Land Niedersachsen (Seite 639)
  2. http://www.landkreis-goslar.de/media/custom/94_802_1.PDF?1348239132 Einwohnerzahl der Gemeinden und Ortsteile des Landkreises Goslar
  3. Evert Heusinkveld. Die Innerstetalbahn Langelsheim - Altenau, S. 64. Nordhorn 2007
  4. G. Ulrich Großmann: Hannover und Südniedersachsen, S.187. Köln 1999
  5. G. Ulrich Großmann: Hannover und Südniedersachsen, S.188. Köln 1999
  6.  Wilhelm Görges (Hrsg.): Vaterländische Geschichten und Denkwürdigkeiten der Vorzeit. Meinecke, Braunschweig 1844, S. 229.
  7. Manfred Kaufeld: Aus dem Werdegang und der Geschichte der Bergstadt Lautenthal, S. 18. Clausthal-Zellerfeld 1988
  8. Manfred Kaufeld: Aus dem Werdegang und der Geschichte der Bergstadt Lautenthal, S. 151. Clausthal-Zellerfeld 1988
  9. Manfred Kaufeld: Aus dem Werdegang und der Geschichte der Bergstadt Lautenthal, S. 22. Clausthal-Zellerfeld 1988
  10. Manfred Kaufeld: Aus dem Werdegang und der Geschichte der Bergstadt Lautenthal, S. 20. Clausthal-Zellerfeld 1988
  11. W. Keil: Neumanns Orts- und Verkehrslexikon, S.593. Leipzig 1905
  12. Evert Heusinkveld. Die Innerstetalbahn Langelsheim - Altenau, S. 65. Nordhorn 2007
  13. W. Keil: Neumanns Orts- und Verkehrslexikon, S 593. Leipzig 1905
  14. Niedersächsisches Städtebuch, Verlag Kohlhammer, Stuttgart 1952
  15.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 268.
  16. hat.http://www.niedersachsen.de/download/80570/Nds._MBl._Nr._33_2013_vom_11.09.2013_S._635-646.pdf Beschluss zur Verleihung des historischen Titels Bergstadt durch das Land Niedersachsen (Seite 639)